Millionen-Betrug mit Schutzmasken: Verhaftungen in Bayern

Neumarkt in der Oberpfalz - Weil sie beim Verkauf von rund zehn Millionen Schutzmasken an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) betrogen haben sollen, sind zwei Männer im Alter von 31 und 33 Jahren verhaftet worden.

Laut dem LGL verkauften Betrüger falsche OP-Masken mit gefälschten Zertifikaten. (Symbolbild)
Laut dem LGL verkauften Betrüger falsche OP-Masken mit gefälschten Zertifikaten. (Symbolbild)  © Stefan Sauer/dpa

Sie befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Donnerstag mitteilte.

Bei einer Razzia am Mittwoch waren mehrere Wohn- und Geschäftsräume im Raum Neumarkt in der Oberpfalz durchsucht worden.

Die beiden Geschäftsführer einer Firma sollen im April vergangenen Jahres die Masken in mehreren Tranchen an das LGL verkauft haben.

Ist das Gerät defekt? Polizisten können Promillewert einfach nicht glauben
Polizeimeldungen Ist das Gerät defekt? Polizisten können Promillewert einfach nicht glauben

Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass die Masken aber - anders als angegeben - nicht dem europäischen Schutzstandard mit entsprechender Zertifizierung entsprachen.

Stattdessen seien es nur sogenannte Community-Masken ohne Zertifizierung gewesen. Die Beschuldigten sollen allerdings eine gefälschte Bestätigung der Qualität vorgelegt haben.

Die Masken, die eigentlich für den medizinischen Bedarf vorgesehen waren, sollen daher ungeeignet gewesen sein, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Laut LGL handelte es sich dabei aber nicht um FFP2-, sondern um sogenannte OP-Masken.

Ob die ungeeigneten Masken zum Einsatz kamen, blieb offen: Das LGL beantwortete eine Anfrage dazu zunächst nicht.

Masken mit gefälschtem Schutzstandard teuer verkauft

Man äußere sich aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht zum Sachverhalt, hieß es von der Behörde, die nur bestätigte, bei einem Beschaffungsvorgang aus dem Frühjahr 2020 Geschädigter zu sein. Das Gesundheitsministerium verwies auf das LGL.

Der Schaden soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Millionenbereich liegen. Bei der Razzia am Mittwoch waren fünf Staatsanwältinnen und mehr als 30 Polizeibeamte im Einsatz. Die sichergestellten Beweismittel sollen nun ausgewertet werden.

In den ersten Monaten der Corona-Pandemie waren Schutzmasken Mangelware und wurden teils zu hohen Preisen verkauft.

Laut früheren Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) waren zwischen Februar und Juni 2020 von verschiedenen Anbietern rund 150 Millionen Schutz- und OP-Masken im Wert von über 270 Millionen Euro bestellt worden.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: