Schwere Vorwürfe gegen AfD-Politiker Graupner: Gab er Dienstgeheimnisse weiter?

Schweinfurt - Der AfD-Landtagsabgeordnete Richard Graupner (58) soll sich am 13. Oktober wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen vor dem Amtsgericht Schweinfurt verantworten.

Im Dezember wurde seitens des Landrates die Immunität des AfD-Politikers Richard Graupner (58) aufgehoben.
Im Dezember wurde seitens des Landrates die Immunität des AfD-Politikers Richard Graupner (58) aufgehoben.  © imago images / ZUMA Wire

Das teilte ein Landgerichtssprecher mit. Graupner ist Polizeibeamter. Zur angeklagten Zeit war er als Hauptkommissar Leiter einer Fahndungs-und Kontrollgruppe bei der Autobahnpolizei Schweinfurt-Werneck.

Dort soll der heute 58-Jährige 2018 in einem Ermittlungsverfahren einen Beschuldigten mit Informationen versorgt haben. Graupner hat diese Vorwürfe zuletzt bestritten, sein Anwalt reagierte aber bisher nicht auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zu der Sache.

Der Landtag hatte im vergangenen Dezember die Immunität des Abgeordneten aufgehoben. Der 58-Jährige ist Bezirksvorsitzender der Unterfranken-AfD und seit längerer Zeit im rechten politischen Lager aktiv.

Er saß früher für die Republikaner im Schweinfurter Stadtrat.

Titelfoto: imago images / ZUMA Wire

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: