Zahnprothese verlegt: Mann bekommt Schmerzensgeld vom Krankenhaus

Nürnberg - Das Amtsgericht Nürnberg hat einem Krankenhauspatienten 500 Euro Schmerzensgeld zugestanden, weil er drei Monate auf seine Zahnprothese verzichten musste.

Weil er drei Monate ohne seine Zahnprothese auskommen musste, klagte ein Mann in Nürnberg auf Schmerzensgeld. (Symbolbild)
Weil er drei Monate ohne seine Zahnprothese auskommen musste, klagte ein Mann in Nürnberg auf Schmerzensgeld. (Symbolbild)  © ginasanders/123RF

Der Mann sei nach einer Operation auf ein anderes Zimmer verlegt worden.

Die vor dem Eingriff abgelegte Zahnprothese wurde mit den persönlichen Dingen des Mannes jedoch nicht auf das neue Zimmer gebracht und war auch danach unauffindbar, teilte die Nürnberger Justiz am Dienstag mit.

Die Versicherung des Krankenhauses wollte nicht für eine neue Prothese zahlen - der Mann blieb drei Monate lang weitgehend zahnlos und ließ sich dann auf eigene Kosten ein neues Gebiss anfertigen.

Auch diese Kosten in Höhe von knapp 1400 Euro muss das Krankenhaus ihm ersetzen, urteilte das Amtsgericht am 23. Juni.

Titelfoto: ginasanders/123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: