Berliner Gericht entscheidet: Tantra-Studios zielen auf sexuelle Erregung ab

Berlin - Tantra-Massagen in dafür vorgesehenen Studios gelten aus Sicht des Berliner Verwaltungsgerichts als sexuelle Dienstleistung.

Etablissements mit erotischen und sexuellen Dienstleistungen brauchen eine Erlaubnis nach dem Prostitutionsschutzgesetz, so auch Tantra-Studios.
Etablissements mit erotischen und sexuellen Dienstleistungen brauchen eine Erlaubnis nach dem Prostitutionsschutzgesetz, so auch Tantra-Studios.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Studiobetreiber benötigen deshalb eine behördliche Erlaubnis nach dem Prostituiertenschutzgesetz, wie das Gericht am heutigen Mittwoch mitteilte.

Mit einem Eilantrag gegen die Pflicht einer solchen Genehmigung hatte sich zuvor ein Tantra-Studio aus Berlin-Charlottenburg an das VG gewandt.

Die zuständige Kammer wies den Antrag nun ab (VG 4 L 460/22). Die Betreiber des Studios hatten laut Gericht betont, sie böten keinen Geschlechtsverkehr an. Bei ihren Angeboten handele es sich um "alternativmedizinische" Behandlungen.

Frau aus Eifersucht auf Couch angezündet? Angeklagter schweigt zu Vorwürfen
Gerichtsprozesse Berlin Frau aus Eifersucht auf Couch angezündet? Angeklagter schweigt zu Vorwürfen

Die Richterinnen und Richter sahen das anders. Demnach erfülle das Studio die Voraussetzungen, um als Prostitutionsstätte eingestuft zu werden. Sexuelle Handlungen seien Teil der Massage, "bei der auch der Genitalbereich einbezogen" werde.

Die Massage koste Geld, 200 Euro für zwei Stunden. Die Beteiligten seien alle nackt, die Behandlung ziele damit bewusst auf die sexuelle Erregung der Kundschaft ab.

Gegen den Beschluss des Gerichts kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: