Brutalo Ehemann (41) steht nach tödlicher Messer-Attacke auf seine Frau (31) vor Gericht

Berlin - Auf offener Straße wird eine Frau in Berlin erstochen, mit 13 Messerstichen und Schnitten. Die Mutter von sechs Kindern hatte sich einige Wochen zuvor von ihrem Ehemann getrennt. Ein Femizid? Nun hat der Prozess begonnen.

Der 42-jährige Angeklagte versteckt sich beim Prozessauftakt im Berliner Landgericht hinter einer Pappe. Er muss sich wegen einer tödlichen Messerattacke auf seine Frau verantworten.
Der 42-jährige Angeklagte versteckt sich beim Prozessauftakt im Berliner Landgericht hinter einer Pappe. Er muss sich wegen einer tödlichen Messerattacke auf seine Frau verantworten.  © Paul Zinken/dpa

Sie wollte nur einen kurzen Weg erledigen. Doch die 31 Jahre alte Mutter von sechs Kindern wurde auf offener Straße von ihrem Ehemann (42) umgebracht. Sieben Monate nach der Tat steht der 42-Jährige vor dem Berliner Landgericht.

Von einem Mord aus niedrigen Beweggründen geht die Staatsanwaltschaft aus. Der mutmaßliche Mörder habe sich "in seinem Ehrgefühl" durch die von ihr erklärte Trennung gekränkt gefühlt, heißt es in der Anklage. Die Verteidiger kündigten am heutigen Dienstag an, dass ihr Mandant im Prozess aussagen werde.

Äußerlich regungslos zeigte sich der Angeklagte. Er soll seine Frau im Jahr 2008 in seiner Heimat in Afghanistan nach islamischem Recht geheiratet haben. Da war sie 17 Jahre alt. Es soll eine arrangierte Ehe gewesen sein. Aus der Ehe gingen bis 2019 sechs gemeinsame Kinder hervor. Das jüngste sei heute drei Jahre alt, hieß es am Rande der Verhandlung. Über Iran, Türkei und Griechenland soll die Familie Anfang 2020 nach Deutschland gekommen sein.

Pflegebedürftige Frau nach mehr als 40 Jahren Ehe erstickt: 78-Jähriger vor Gericht
Gerichtsprozesse Berlin Pflegebedürftige Frau nach mehr als 40 Jahren Ehe erstickt: 78-Jähriger vor Gericht

"Er bedrohte und schlug meine Schwester", schilderte nun die erste Zeugin. Nach der Ankunft in Berlin habe die 31-Jährige einen Deutschkurs besucht und in der Hoffnung gelebt, dass ihr Mann "sich bessert, von den Menschen lernt". Die 33-jährige Schwester des Opfers kämpfte mit den Tränen: "Doch das passierte nicht."

Mehrmals habe ihre Schwester wegen häuslicher Gewalt die Polizei gerufen. Bei der Polizei hatte die 33-Jährige erklärt: "Er stuft Frauen niedriger ein als Männer."

Getötet, weil sie nicht so lebte, wie er wollte

Beim Mord-Prozess vor dem Landgericht Berlin wurde die Anklage verlesen. Demnach habe der 42-Jährige seine Frau "bestrafen" wollen.
Beim Mord-Prozess vor dem Landgericht Berlin wurde die Anklage verlesen. Demnach habe der 42-Jährige seine Frau "bestrafen" wollen.  © Sonja Wurtscheid/dpa

Im Februar dieses Jahres soll er seine Ehefrau in einem Wohnheim im Stadtteil Pankow, in dem die Familie untergekommen war, geschlagen haben. Danach musste der 42-Jährige das Haus verlassen. Er erhielt laut Ermittlungen ein Betretungsverbot. Doch er habe seiner Frau nachgestellt. Im März soll er sie in einem Park attackiert haben. Am 29. April habe er sie an einer Straßenkreuzung unweit des Heimes mit einem Messer angegriffen. Die sechsfache Mutter starb noch am Tatort.

Der 42-Jährige habe seine Frau durch die Tötung auch "bestrafen" wollen, weil sie aus seiner Sicht mit anderen Männern Kontakte pflegte und sie sich "seinen beständigen Vorgaben zur Lebensführung widersetzte", heißt es weiter in der Anklage. Der Mann soll sich im Ermittlungsverfahren geäußert haben. Zu einem Tatmotiv seien allerdings "keine geständigen Angaben gemacht worden", hieß es nun am Rande.

Die Kinder der Getöteten befinden sich seit dem Tod ihrer Mutter in einem Kinderheim. Alle seien traumatisiert und würden psychologisch behandelt, sagte ein Betreuer. Nach der Trennung habe der Vater die Kinder treffen können. Sie hätten ihn als "laut und zupackend der Mutter und den Kindern gegenüber erlebt".

Nach dem mutmaßlichen Mord kam es zu Kritik an der Polizei und an Behörden. Es sei bekannt gewesen, dass sich die sechsfache Mutter in Gefahr befunden habe, kritisierten Frauenrechtsorganisationen. Ein Rechtsanwalt, der die Kinder im Prozess als Nebenkläger vertritt, sagte, rechtlich sei "alles gemacht worden, es hat nicht ausgereicht".

Das Gericht hat bislang 17 weitere Verhandlungstage terminiert. Der Angeklagte wird sich möglicherweise am zweiten Prozesstag am Freitag äußern.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: