Drogen über Messengerdienst vertickt? 35-Jähriger vor Gericht

Berlin - Weil er Drogen über einen Messengerdienst angeboten und verkauft haben soll, muss sich ein 35-Jähriger ab Montag (9.30 Uhr) vor dem Berliner Landgericht verantworten.

Laut Ermittlungen soll der 35-jährige Angeklagte die Drogen im Berliner und Potsdamer Stadtgebiet ausgeliefert haben.
Laut Ermittlungen soll der 35-jährige Angeklagte die Drogen im Berliner und Potsdamer Stadtgebiet ausgeliefert haben.  © Fabian Sommer/dpa

Der Angeklagte soll in einer Vielzahl von Fällen vor allem mit Kokain, Amphetamin, Ecstasy und MDMA sowie dem verschreibungspflichtigen Arzneimittel Ketamin gehandelt haben.

Betäubungsmittel habe er laut Ermittlungen im Berliner und Potsdamer Stadtgebiet ausgeliefert.

Der Angeklagte soll zudem anderen mutmaßlichen Drogenhändlern über eine von ihm ins Leben gerufene und moderierte Chatgruppe ermöglicht haben, Betäubungsmittel anzubieten.

Für den Prozess sind bislang fünf Verhandlungstage bis zum 6. Oktober vorgesehen.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: