Frau im Treppenhaus überfallen und vergewaltigt: Mann gesteht Tat vor Gericht

Berlin - Nach einem sexuell motivierten Überfall auf eine 42 Jahre alte Frau in einem Treppenhaus hat der Angeklagte vor dem Berliner Landgericht die Tat gestanden.

Über seinen Verteidiger erklärte der vorbestrafte Mann vor dem Berliner Landgericht, seine "damalige Einsamkeit" sei keine Rechtfertigung für die Tat.
Über seinen Verteidiger erklärte der vorbestrafte Mann vor dem Berliner Landgericht, seine "damalige Einsamkeit" sei keine Rechtfertigung für die Tat.  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Der 47-Jährige erklärte zu Prozessbeginn am Donnerstag, er schäme sich zutiefst. Er habe die ihm unbekannte Frau bis in ein Mehrfamilienhaus verfolgt, sie von hinten am Hals gepackt und vergewaltigt.

Anschließend habe er rund 25 Euro aus ihrem Portemonnaie sowie ihr Mobiltelefon entwendet.

Der 47-Jährige, der damals ohne festen Wohnsitz war, hatte die Frau laut Anklage im vorigen August in Berlin-Wittenau attackiert.

Ermordete Mutter (†34) im Koffer durch Berlin gekarrt: Neue Details kommen ans Licht
Gerichtsprozesse Berlin Ermordete Mutter (†34) im Koffer durch Berlin gekarrt: Neue Details kommen ans Licht

Er wurde Anfang Januar festgenommen und befindet sich seitdem in Haft. Über seinen Verteidiger erklärte der vorbestrafte Mann weiter, seine "damalige Einsamkeit" sei keine Rechtfertigung für die Tat. "Es ist unverzeihlich, was ich der Frau angetan habe", so der 47-Jährige.

Der Erklärung des Mannes war ein Verständigungsgespräch zwischen den Prozessbeteiligten vorausgegangen. Die Richter haben dem Angeklagten im Fall eines Geständnisses eine Strafe von maximal fünfeinhalb Jahren Haft in Aussicht gestellt.

Die Verhandlung wird am 21. Juli fortgesetzt.

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: