Tochter von Bekannten im Keller missbraucht: 63-Jähriger gibt Taten zu!

Berlin – Weil er die Tochter einer Bekannten vor rund zehn Jahren missbraucht haben soll, muss sich ein 63-Jähriger vor dem Berliner Landgericht verantworten. 

Ein 63 Jahre alter Mann hat vor Gericht den Missbrauch eines jungen Mädchens gestanden (Symbolbild).
Ein 63 Jahre alter Mann hat vor Gericht den Missbrauch eines jungen Mädchens gestanden (Symbolbild).  © dpa/Sonja Wurtscheid

Der Angeklagte erklärte zu Prozessbeginn am Montag, er räume die Vorwürfe ein. Das Mädchen war den Ermittlungen zufolge zehn bis elf Jahre alt, als es zu sexuellen Übergriffen gekommen sei. 

Die Mutter habe damals "gutgläubig mehrere ihrer Kinder der Obhut des mit ihr freundschaftlich verbundenen Mann überlassen", heißt es in der Anklage.

Dem fünffachen Vater werden sieben Taten in der Zeit von Anfang 2010 bis Juni 2011 zur Last gelegt. Er habe das Kind unter anderem in seiner Wohnung in Berlin-Wedding sowie in einem Keller missbraucht. 

Prozess wird fortgesetzt

Dem fünffachen Vater werden sieben Taten in der Zeit von Anfang 2010 bis Juni 2011 zur Last gelegt (Symbolbild).
Dem fünffachen Vater werden sieben Taten in der Zeit von Anfang 2010 bis Juni 2011 zur Last gelegt (Symbolbild).  © dpa/Sonja Wurtscheid

Bereits 2013 sei es zu einer richterlichen Vernehmung des Mädchens gekommen, teilte das Gericht mit. 

Danach sei das Verfahren "längere Zeit bei der Staatsanwaltschaft unbearbeitet geblieben". Im Dezember 2018 sei Anklage gegen den Verdächtigen erhoben worden.

Der Angeklagte erklärte weiter, er habe sich häufig um die Kinder der Bekannten gekümmert. Bis heute könne er nicht verstehen, warum er an dem Mädchen sexuelle Handlungen vorgenommen habe. Er wolle eine Therapie beginnen.

Das Gericht hat dem vorbestraften Mann im Falle eines umfassenden Geständnisses, das dem Opfer eine Befragung im Prozess ersparen würde, eine Gesamtstrafe von etwa vier Jahren und sechs Monaten Haft in Aussicht gestellt. Der Prozess wird am 30. Juli fortgesetzt.

Titelfoto: dpa/Sonja Wurtscheid

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0