Knapp 16 Kilogramm Canabis in Wohnung gebunkert: Dealer muss in den Knast

Von Anne Baum

Berlin - Weil er fast 16 Kilogramm Cannabis in einer Wohnung gebunkert hatte, ist ein Mann zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden.

Am Dienstag ist ein Mann zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden, weil er fast 16 Kilogramm Cannabis in einer Wohnung gebunkert hatte. (Symbolfoto)
Am Dienstag ist ein Mann zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden, weil er fast 16 Kilogramm Cannabis in einer Wohnung gebunkert hatte. (Symbolfoto)  © Sonja Wurtscheid/dpa, 123RF/jeremynatha (Bildmontage)

Die Drogen seien zum gewinnbringenden Verkauf bestimmt gewesen, begründete das Berliner Landgericht am Dienstag den Schuldspruch wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

Der geständige 34-Jährige hatte die Drogen im November 2020 in der Wohnung einer entfernten Verwandten in Berlin-Reinickendorf versteckt, die während eines Aufenthalts in der Türkei gestorben war.

Als eine Enkeltochter der Seniorin in der Wohnung nach dem Rechten sehen wollte, hatte sie drei mit Cannabis gefüllte Tragetaschen entdeckt und diese zur Polizei gebracht.

Nach Clan-Schießerei mit Bushido-Kumpel: Mann kommt vor Gericht
Gerichtsprozesse Berlin Nach Clan-Schießerei mit Bushido-Kumpel: Mann kommt vor Gericht

Der vorbestrafte Mann hatte im Prozess erklärt, er habe die Drogen "so schnell wie möglich" verkaufen wollen. Angaben zu seinen Lieferanten oder zu mutmaßlichen Komplizen machte er nicht.

Bei seiner Festnahme soll er gegenüber Polizisten angegeben haben, ein Bekannter habe ihn gebeten, ein paar Tage auf die Taschen aufzupassen.

Später habe er laut Aussage einer Zeugin erklärt, er allein wolle bestraft werden. Dem Urteil lag eine Verständigung der Prozessbeteiligten zugrunde. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Sonja Wurtscheid/dpa, 123RF/jeremynatha (Bildmontage)

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: