Polizist beinah überfahren: 32-Jähriger nach spektakulärer Flucht vor Gericht!

Berlin - Weil er bei einer Kontrolle mit durchdrehenden Reifen auf einen Polizisten zugefahren sein soll, muss sich ein 32-Jähriger ab Dienstag (9.15 Uhr) vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verantworten.

Der Fahrer (roter Kreis) flüchtete über die Silbersteinstraße, Polizisten nahmen die Verfolgung auf.
Der Fahrer (roter Kreis) flüchtete über die Silbersteinstraße, Polizisten nahmen die Verfolgung auf.  © Screenshot/Twitter/donmarcelios

Der Beamte habe bei dem Vorfall im Juli 2020 im Stadtteil Neukölln nur durch einen Sprung auf den Gehweg einen Zusammenstoß verhindern können.

Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd mit der Polizei habe der Angeklagte, der unter Einfluss von Betäubungsmitteln ein Fahrzeug geführt haben soll, mehrere Fahrzeuge beschädigt.

Schließlich hätten Beamte Schüsse auf die Motorhaube seines Wagens abgefeuert, um den Mann zu stoppen.

Im Internet kursierten mehrere Videos des Fluchtversuches. Mehrere Polizisten versuchten den 32-Jährigen zu stellen.

Nachdem er in ein Auto raste, schrie einer der Polizisten mit gezogener Waffe laut und deutlich: "Nimm die Hände hoch, du Wichser. Nimm die Hände hoch!"

Daraufhin ergriff er zu Fuß die Flucht, die Polizei konnte ihn aber wenig später stellen.

Update, 12.42 Uhr: Angeklagter will aussagen

Ein Polizist schilderte als erster Zeuge, sie hätten den Mann aufgefordert, aus dem Wagen auszusteigen. Er habe seine Flucht allerdings fortsetzen wollen. "Er setzte vor und zurück, stieß vorn gegen einen Bus und hinten gegen einen Pkw", so der Zeuge. Sie hätten Scheiben des Wagens eingeschlagen. "Ich brüllte den Fahrer an, er setzte mit quietschenden Reifen vor und zurück", schilderte der Polizist. Einer seiner Kollegen habe schließlich geschossen.

Die Anklage lautet unter anderem auf gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Körperverletzung und Sachbeschädigung. Der Prozess wird am 9. März fortgesetzt.

Titelfoto: Screenshot/Twitter/donmarcelios

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0