Schülerin (†15) in Rummelsburger Bucht erwürgt: Täter bleibt lebenslang im Knast

Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 15-jährigen Berliner Schülerin an der Rummelsburger Bucht bleibt es bei lebenslanger Haft für den Täter.

Das Berliner Landgericht hat den 43-jährigen Angeklagten am Freitag erneut schuldig gesprochen.
Das Berliner Landgericht hat den 43-jährigen Angeklagten am Freitag erneut schuldig gesprochen.  © Fabian Sommer/dpa

Das Berliner Landgericht hat den 43-Jährigen am Freitag in einem neu aufgelegten Prozess des Mordes und der Vergewaltigung schuldig gesprochen.

Der Mann war bereits im März 2021 wegen Mordes und Vergewaltigung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil jedoch auf Revision des Angeklagten teilweise aufgehoben. Zentrale Frage in dem erneuten Prozess war die Schuldfähigkeit des Mannes.

Der deutsche Angeklagte war bereits von 2001 bis 2014 nach einer schweren Gewalttat in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Sechs Jahre später begegneten sich der Mann und das Mädchen in der Nacht zum 5. August 2020 zufällig auf dem S-Bahnhof Ostkreuz.

Sie soll behinderte Frau (†27) mit Brei erstickt haben: Anklage gegen Pflegerin
Gerichtsprozesse Berlin Sie soll behinderte Frau (†27) mit Brei erstickt haben: Anklage gegen Pflegerin

Bilder aus Überwachungskameras würden belegen, dass sie den Mann zunächst freiwillig begleitet habe, hieß es im ersten Urteil.

Er sei dann gewalttätig geworden, habe die sich wehrende 15-Jährige auf einem Brachgelände vergewaltigt und erwürgt.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: