Senioren mit mieser Masche betrogen? 38-Jähriger sitzt auf der Anklagebank

Berlin - Weil er ältere Menschen als angeblicher Lieferant von Getränken betrogen haben soll, muss sich ein 38-Jähriger von Donnerstag an (9.15 Uhr) vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verantworten.

Der 38-Jährige soll Geschädigte jeweils in ihrer Wohnung aufgesucht und zur Bezahlung von Rechnungen aus angeblichen Verträgen über Getränkelieferungen veranlasst haben. (Symbolbild)
Der 38-Jährige soll Geschädigte jeweils in ihrer Wohnung aufgesucht und zur Bezahlung von Rechnungen aus angeblichen Verträgen über Getränkelieferungen veranlasst haben. (Symbolbild)  © Gregor Fischer/dpa

Dem Mann werden Taten zwischen 2015 und 2020 zur Last gelegt.

Er soll Geschädigte jeweils in ihrer Wohnung aufgesucht und zur Bezahlung von Rechnungen aus angeblichen Verträgen über Getränkelieferungen veranlasst haben.

In einem Fall seien es rund 18.000 Euro gewesen. Zudem wird dem 38-Jährigen vorgeworfen, Überweisungsträger gefälscht und versucht zu haben, Banken zur Überweisung von Geld zu veranlassen.

Fünf Prozesstage sind geplant.

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: