Schadenersatz für Glyphosat-Honig: Imker gewinnt Prozess

Frankfurt (Oder) - Im Prozess um die Klage eines Imkers wegen des Einsatzes des Unkrautvernichters Glyphosat muss das beklagte Agrar-Unternehmen vollumfänglich Schadenersatz leisten.

Imker Sebastian Seusing forderte Schadenersatz für seinen verunreinigten Honig.
Imker Sebastian Seusing forderte Schadenersatz für seinen verunreinigten Honig.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Das Landgericht Frankfurt (Oder) verurteilte das Unternehmen dazu, dem Kläger rund 14.500 Euro für den entstandenen Schaden zu zahlen. Zudem muss es die Prozesskosten tragen.

Das Gericht entschied hierbei in einem Einzelfall. Die Bienenstöcke seien aus Sicht des Gerichts für jedermann sichtbar gewesen. Angesichts der Intensität der Kontamination sei eine Rechtswidrigkeit festgestellt worden, sagte ein Gerichtssprecher.

Zudem habe das Agrar-Unternehmen fahrlässig gehandelt. Gegen das Urteil können Rechtsmittel eingelegt werden.

Skelett-Untersuchung abgeschlossen: Ist es der vermisste Baris K. (32)?
Vermisste Personen Skelett-Untersuchung abgeschlossen: Ist es der vermisste Baris K. (32)?

Das Landgericht traf allerdings keine generelle Entscheidung darüber, ob Landwirte bei einem Glyphosat-Einsatz grundsätzlich damit rechnen müssen, dass Bienenstöcke in der Nähe sind. Auch wurde nicht entschieden, dass Imker Landwirte informieren müssen, wenn sie Bienenwagen aufstellen.

Der Imker hatte Schadenersatz für seinen verunreinigten Honig gefordert. Im Frühjahr 2019 hatte er seine Bienenkästen neben einer von dem Agrarunternehmen bewirtschafteten Fläche aufgestellt.

Ende April 2019 behandelte das Unternehmen die Fläche mit glyphosathaltigen Unkrautbekämpfungsmitteln. Den glyphosatbelasteten Nektar beziehungsweise die belasteten Pollen trugen die Bienen in den Bienenstock.

Wachs und vier Tonnen Honig mussten vernichtet werden. Seinen Betrieb hatte der Imker aufgeben müssen.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema: