Prozess-Start nach Messerangriff in Aue an Heiligabend

Chemnitz/Aue - Knapp ein halbes Jahr nach einer Messerattacke an Heiligabend in einer Kirchgemeinde in Aue-Bad Schlema stehen seit Mittwoch drei Männer vor Gericht. 

Mike Weller wurde bei dem Angriff schwer verletzt.
Mike Weller wurde bei dem Angriff schwer verletzt.  © Claudia Drescher/dpa

Dem 17-jährigen Hauptangeklagten wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Kurz nach Verlesen der Anklage im Landgericht Chemnitz wurde die Öffentlichkeit auf Antrag der Verteidigung von der Verhandlung ausgeschlossen.

Der junge Syrer soll bei einer Weihnachtsfeier im Pfarrhaus der St. Nicolai-Gemeinde für Bedürftige den 51-jährigen Helfer Mike Weller niedergestochen haben.

Der Deutsche hatte demnach einen Streit zwischen mehreren Männern schlichten wollen und war dazwischen gegangen. Dabei soll ihm der 17-Jährige ein Küchenmesser in die Seite gerammt haben. Der Mitarbeiter wurde derart schwer verletzt, dass er nur mithilfe einer Notoperation gerettet werden konnte.

Der Vater (53) des Jugendlichen soll seinen Sohn zu der Tat angestiftet haben. Ein dritter Mann (22) ist wegen Körperverletzung mitangeklagt.

Die drei Angeklagten am Mittwoch vor dem Landgericht in Chemnitz.
Die drei Angeklagten am Mittwoch vor dem Landgericht in Chemnitz.  © Harry Härtel/Haertelpress
Heiligabend ist es in er St. Nicolai-Gemeinde in Aue zu einer Messerattacke gekommen. (Archivbild).
Heiligabend ist es in er St. Nicolai-Gemeinde in Aue zu einer Messerattacke gekommen. (Archivbild).  © Niko Mutschmann

In der Folge nahmen am 28. Dezember rund 500 Menschen an einem Friedensgebet in der Kirche teil. Zu einer Kundgebung, zu der der NPD-Funktionär Stefan Hartung aufgerufen hatte, versammelten sich laut Polizei rund 2200 Menschen.

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0