Nach blutiger Messerattacke an Heiligabend: Prozesstermin steht fest

Chemnitz - Fast sechs Monate nach der Messerattacke auf einen Helfer bei der Weihnachtsfeier in einer Kirchgemeinde in Aue-Bad Schlema müssen sich die Tatverdächtigen vor Gericht verantworten. 

Am 24. Dezember 2019 wurde ein 51-Jähriger von einem Syrer niedergestochen. Fast sechs Monate später beginnt der Prozess (Archivbild).
Am 24. Dezember 2019 wurde ein 51-Jähriger von einem Syrer niedergestochen. Fast sechs Monate später beginnt der Prozess (Archivbild).  © Niko Mutschmann

Am 17. Juni beginnt am Landgericht Chemnitz der Prozess gegen drei Syrer unter anderem wegen versuchten Totschlags. 

Wie das Gericht am Montag mitteilte, sind bis zum 3. Juli zunächst sechs Verhandlungstage angesetzt. Weil einer der Angeklagten zum Tatzeitpunkt erst 17 Jahre alt war, wird vor der Jugendkammer des Landgerichts verhandelt.

Der Jugendliche soll am 24. Dezember 2019 einen 51-jährigen Deutschen bei der Weihnachtsfeier der Kirchgemeinde St. Nicolai mit einem Messer niedergestochen haben (TAG24 berichtete). 

Dazu soll er von seinem damals 53 Jahre alten Vater angestiftet worden sein. 

Ein dritter Mann ist als mutmaßlicher Tatbeteiligter angeklagt. Der freiwillige Helfer war durch eine Notoperation gerettet worden. 

Er hatte einen Streit zwischen den Angeklagten und anderen Asylbewerbern schlichten wollen.

Titelfoto: Niko Mutschmann

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0