Freundin seiner Tochter missbraucht? Familienvater bestreitet Vorwürfe

Chemnitz - Wegen sexuellen Missbrauchs muss sich Patrik A. (34) vor dem Landgericht Chemnitz verantworten. Der Angeklagte soll die Freundin (damals 7 oder 8) seiner Tochter im Schlaf unsittlich berührt haben.

Patrik A. (34) versteckte sich auf der Anklagebank unter seiner Jacke.
Patrik A. (34) versteckte sich auf der Anklagebank unter seiner Jacke.  © Sven Gleisberg

Die Tat soll sich zwischen 2016 und 2017 ereignet haben. Eine Schulfreundin der Tochter war bei der Familie zu Besuch, blieb über Nacht.

Laut Anklageschrift schlich sich Patrik A. ins Zimmer der Mädchen, zog Decke und Hose des Opfers nach unten und berührte es unsittlich. 

Die heute Elfjährige befindet sich in psychologischer Behandlung und sei nach Angaben eines Arztes nicht vernehmungsfähig. Das erschwert die Beweisaufnahme erheblich. Das Gericht will nun prüfen, ob das Kind in einem anderen Rahmen vernommen werden kann.

Patrik A. beteuert seine Unschuld: "Ich war zu keinem Zeitpunkt im Zimmer. Wenn es mal laut war, hat meine Lebensgefährtin nach den Kindern gesehen." 

Das Amtsgericht Döbeln verhängte in erster Instanz eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung. Fortsetzung folgt.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0