Urlaubs-Betrüger verurteilt: Die nächste Reise geht in den Knast

Chemnitz - Nächster Halt: Gefängnis! Weil er reihenweise Reiseunternehmen abgezockt hat, muss Thomas H. (49) lange Zeit hinter Gitter. Das Amtsgericht Chemnitz sah es als erwiesen an, dass der Erzgebirger mit seiner Betrugsmasche einen sechsstelligen Betrag ergaunerte.

Thomas H. (49) muss wegen Betrugs in den Knast.
Thomas H. (49) muss wegen Betrugs in den Knast.  © Haertelpress/Harry Härtel

Thomas H. hatte sich besonders auf Luxus-Reisen spezialisiert, bei denen er hohe Summen erbeuten konnte.

Seine Masche: Laut Staatsanwaltschaft buchte er zwischen 2016 und 2017 Reisen bei verschiedenen Veranstaltern.

Per Lastschriftverfahren überwies er stets den vollen Betrag. Einige Tage später folgte die Stornierung.

Mädchen missbraucht: Lange Haft für Sex-Täter
Gerichtsprozesse Chemnitz Mädchen missbraucht: Lange Haft für Sex-Täter

Er bat die Unternehmen, ihm die Differenz aus Reisesumme und Stornogebühren zu überweisen. Und anschließend buchte er sich dann auch noch den vollen Lastschriftbetrag zurück!

Bei einem zweiwöchigen Mauritius-Trip für vier Personen waren das schon mal 15.000 Euro.

Insgesamt ging es um 20 Reisen und knapp 200.000 Euro.

Die Quittung für Thomas H.: drei Jahre und acht Monate Gefängnis.

Titelfoto: Haertelpress/Harry Härtel

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: