Nach Prügel-Vorwürfen: Polizist freigesprochen

Chemnitz - Der Chemnitzer Polizist Oliver H. (33) verlässt das Amtsgericht Chemnitz nach den Vorwürfen der Körperverletzung straffrei.

Oliver H. (33) hat sich nach Ansicht des Richters nichts zuschulden kommen lassen.
Oliver H. (33) hat sich nach Ansicht des Richters nichts zuschulden kommen lassen.  © Maik Börner

"Zur Überzeugung des Gerichts konnte der Tatnachweis nicht geführt werden", sagte eine Gerichtssprecherin.

Oliver H. soll am 1. Mai 2019 in der Nähe des Brauclubs bei einer Polizeikontrolle einen Mann (44) mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben, so die Anklage.

Tatsächlich hatte der vermeintlich Betroffene seine Freundin nach einem Streit geschubst, die daraufhin hinfiel. Der Polizist schritt ein, fixierte den Mann am Boden.

Mord-Verabredung im Chat? Urteil gefallen
Gerichtsprozesse Chemnitz Mord-Verabredung im Chat? Urteil gefallen

Nach einem Platzverweis soll der 44-Jährige wild mit seinen Armen herumgefuchtelt haben. Oliver H. sagte, er habe die Armbewegungen lediglich abgewehrt. Der Mann behauptete, einen Schlag ins Gesicht bekommen zu haben.

Der Richter sprach Oliver H. frei.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: