Autodieb muss in den Knast, aber erst später ...

Dresden - Autodieb Kamil P. (29) muss für drei Jahre und neun Monate hinter Gitter. So entschied das Landgericht Dresden. Dennoch kam der Verurteilte auf freien Fuß.

Kamil P. (30) kassierte jetzt sein Urteil.
Kamil P. (30) kassierte jetzt sein Urteil.  © Ove Landgraf

Wie berichtet, gehörte Kamil einer Bande an, die per Funküberbrückung reihenweise Autos aufknackte, um sie "auf Bestellung" zu klauen.

Im Jahr 2019 stoppte das LKA die Bande, Kamil wurde per europäischen Haftbefehl gesucht, saß über Monate in Auslieferungshaft in Polen, jetzt wurde hier verhandelt.

Er hatte gestanden und das Gericht um Milde gebeten. Er habe in der U-Haft erfahren, dass sein Vater kürzlich verstorben sei, müsse sich in Polen um Testament und Beerdigung kümmern.

Das zumindest gestanden ihm die Richter zu. Sie verurteilten Kamil zwar zu Gefängnis, die Strafe darf er später antreten.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: