Bachpinkler zeigt Hitlergruß: Jetzt wird’s teuer für den Puller-Nazi!

Freital - Das kostete dann wohl mehr als gedacht: Am 13. Oktober vergangenen Jahres pinkelte Andreas D. (61) in den Freitaler Poisenbach. Weil einer Passantin das nicht passte, bepöbelte er sie und zeigte auch noch den Hitlergruß.

Am Poisenbach (l.) erleichterte sich Andreas D. (61), zeigte einer Passantin den Hitlergruß und beleidigte sie.
Am Poisenbach (l.) erleichterte sich Andreas D. (61), zeigte einer Passantin den Hitlergruß und beleidigte sie.  © Bildmontage: Franz Maler

Am Mittwoch wollte er die Geldstrafe dafür vor dem Dippoldiswalder Amtsgericht herunterhandeln.

"Ausländerf..." samt Hitlergruß - das musste sich eine Frau gefallen lassen, als sie den Freitaler EU-Rentner Andreas D. darauf hinwies, dass man nicht einfach in den Bach pinkelt.

Der einschlägig Vorbestrafte stritt das alles auch gar nicht ab, aber die 80 Tagessätze zu je 15 Euro, zusammen also 1200 Euro, waren ihm einfach zu teuer und so legte er Widerspruch gegen seinen Strafbefehl ein.

Encrochat-Prozess in Dresden: Fitnesstrainer muss in den Knast
Gerichtsprozesse Dresden Encrochat-Prozess in Dresden: Fitnesstrainer muss in den Knast

"Ich habe nur eine kleine Rente", sagt er vor Gericht. In mehreren Schreiben hatte er im Vorfeld schon dargelegt, was er alles davon zu bezahlen habe. Abarbeiten wäre wiederum wegen seiner Krankheit nicht möglich.

Doch das alles überzeugte die Richterin wenig: Tatsächlich sind Tagessätze unter 15 Euro nur in Ausnahmefällen möglich.

Außerdem wies sie ihn daraufhin, dass ihn ein Urteil mit den Prozesskosten noch viel kosten würde. Das sah dann auch der Pöbler ein: Er zog seinen Einspruch zurück und muss nun die 1200 Euro zahlen.

Titelfoto: Bildmontage: Franz Maler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: