Diebstahl mit BH-Trick oder nur ein Missverständnis? Studentin steht vor Gericht

Dresden - War es nur eine Häufung von Zufällen? Oder war die Versuchung einfach zu groß? Eine Verkäuferin erwischte Studentin Sarah M. (22), wie sie unter ihrer Jogginghose eine unbezahlte Leggins trug. Bei der Kontrolle kamen noch mehr Sportsachen zum Vorschein. Doch für die Angeklagte soll das alles nur ein Missverständnis sein.

Studentin Sarah M. (22) musste am Freitag das erste Mal vor Gericht.
Studentin Sarah M. (22) musste am Freitag das erste Mal vor Gericht.  © Thomas Türpe

Sarah hatte noch nie Ärger mit der Justiz, am Freitag stand sie nun erstmals wegen Diebstahls vor dem Dresdner Amtsgericht.

Sie bestritt gar nicht erst, eine Nike-Leggins und einen Sport-BH (Marke "Icebreaker") aus der "SportScheck"-Filiale der Centrum-Galerie unter ihren eigenen Klamotten getragen zu haben: "Die Leggins saß sehr eng", sagte die Studentin. "Da bin ich aus der Kabine raus, um eine andere Größe zu holen."

Da ihr kalt war, habe sie ihre eigene Jogginghose übergezogen und auch noch Jacken und Pulli über den BH gezogen. Kaum war sie aus der Kabine raus, wurde sie von der Verkäuferin erwischt.

Die Nase einer Postfrau wurde ihm zum Verhängnis: Knast für dealenden Freitaler!
Gerichtsprozesse Dresden Die Nase einer Postfrau wurde ihm zum Verhängnis: Knast für dealenden Freitaler!

Die Sicherungen der Leggins wären beim Umziehen in der Kabine von selbst abgefallen. Und weil sie mit der Situation überfordert gewesen sei, habe sie auf einem Formular beim Ladendetektiv die Tat auch zugegeben und die Vertragsstrafe von 100 Euro sofort per Karte beglichen.

Weil Sarah M. bisher noch nie mit dem Gesetz in Konflikt kam, stellte das Gericht das Verfahren gegen sie ein. Auflage: 450 Euro an die Mediclowns.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: