Mann drohte Kindern, sie zu schlachten! Nun sitzt er hinter Gittern

Dresden - Es muss ein Schock für die Kinder (etwa 13 Jahre) gewesen sein. Abends stand plötzlich Ismail S. (26) am Parkplatz des Gorbitz-Centers brüllend vor ihnen, machte die Halsabschneider-Geste und rief: "Ich schlachte Euch ab!"

Der aggressive Afrikaner Ismail S. (26) steht zum wiederholten Mal vor Gericht.
Der aggressive Afrikaner Ismail S. (26) steht zum wiederholten Mal vor Gericht.  © Peter Schulze

Zum Glück gingen Achmut Al D. (47) und Muhamed Al M. (27) dazwischen. Doch da griff der Eritreer die beiden Iraker mit einem Messer an. Nun war Prozess am Amtsgericht.

"Ich kam von Arbeit", so Altenpfleger Muhamed, der sich an der Harthaer Straße mit Achmut traf. "Da sahen wir, wie der Mann Kinder anbrüllte. Wir sind hin, um die Kinder zu schützen." Während die Kinder dankbar das Weite suchten, wandte sich Ismail an die Iraker.

"Er beschimpfte unsere Mütter, schrie beleidigende Worte und 'Allahu akbar'", so Familienvater Achmut. Muhamed ergänzte: "Anfangs schimpfte er auf Deutsch. Als er mitbekam, dass wir Iraker sind, schrie er uns auf Arabisch an."

Brandanschläge aufs DRK: Sind sie die Serienzündler von Meißen?
Gerichtsprozesse Dresden Brandanschläge aufs DRK: Sind sie die Serienzündler von Meißen?

Sätze fielen wie: "Ruft doch die Polizei. Ich habe keine Angst. Ich schlachte alle ab. Ich bin kein Mann, wenn ich Euch nicht töte." Dann zog Ismail ein Messer, stach damit Muhamed ins Bein.

Die Männer flohen, riefen die Polizei, behielten den Angreifer aber im Auge. "Ich sah, wie er plötzlich mit einem großen Messer mit bestimmt 40 Zentimeter langer Klinge durch die Gegend lief. Es sah aus, als würde er in den Krieg ziehen", so Achmut.

Aggressiver Afrikaner Ismail S. zu 16 Monaten Haft verurteilt

Als sich Sanitäter um den Verletzten kümmerten, kam Ismail dazu: "Ich sagte ihnen: Das ist er, der hat ein Messer. Sie haben mich in den Rettungswagen gelassen und die Türen verschlossen", so Muhamed.

Ismail, dem auch Diebstahl und Fahrten ohne Ticket vorgeworfen wurden, erklärte, er könne sich an nichts erinnern, sei betrunken gewesen. Um Knast kommt er aber nicht herum. Urteil: 16 Monate Haft. Ohne Bewährung.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: