Vom Pizzabäcker zum Serien-Einbrecher: Letzte Chance für diesen Langfinger

Dresden - Schuster, bleib bei deinem Leisten! Das Sprichwort hätte sich Christian A. (34) besser zu Herzen nehmen sollen. Doch der Pizzabäcker verlegte sich aufs Einbrechen. Nun saß der Italiener vor der Amtsrichterin.

Vom Pizzabäcker zum Serien-Einbrecher: Christian A. (36) kam mit Bewährung davon.
Vom Pizzabäcker zum Serien-Einbrecher: Christian A. (36) kam mit Bewährung davon.  © Peter Schulze

"Ich habe immer Arbeit gefunden", so Christian, der seit 2013 mit seiner Familie in Dresden wohnt und in diversen Restaurants arbeitete. 

Aber dann gab es Zoff zu Hause. "Ich flog raus", so Christian, der fortan auf der Straße lebte, den Job verlor und den Drogen verfiel. Um sein Leben zu finanzieren, brach er ein oder klaute. Vorzugsweise in Restaurants. 

So verschwanden laut Anklage zehn Flaschen Champagner aus dem Lager der Karl-May-Bar im Kempi. Aus der Küche des Taschenbergpalais Alkohol und eine Küchenmaschine. In einem Restaurant an der Dreikönigskirche klaute er Geld und ein Handy. 

Und im Watzke an der Hauptstraße suchte er nachts über eine Stunde Fleisch, Getränke und Gerätschaften zum Abtransport zusammen. Dann erschien der Koch zur Frühschicht, erwischte Christian und rief die Polizei (TAG24 berichtete). 

Seither saß der Italiener in U-Haft."Geben Sie mir bitte die Chance für einen Neuanfang. Bei meiner Familie", bat er die Richterin eindringlich. Die Juristin verurteilte den Italiener zu zwölf Monaten Haft, setzte die Strafe aber zur Bewährung aus. 

Hier war Ende der Laufbahn: Ein im "Watzke" am Neustädter Markt wurde Christian vom Koch ertappt.
Hier war Ende der Laufbahn: Ein im "Watzke" am Neustädter Markt wurde Christian vom Koch ertappt.  © Peter Schulze

Weinend schloss seine Familie ihn nach dem Prozess wieder in die Arme. 

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0