Dresdner tauchte bei seiner Ex auf und biss ihr ins Ohr

Dresden - Da halfen auch Vorsichtsmaßnahmen nichts!

Rocco M. (34) kam am Freitag mit Bewährung davon.
Rocco M. (34) kam am Freitag mit Bewährung davon.  © Peter Schulze

Rocco M. (34) führte ab 2017 immer mal wieder eine Beziehung mit einer Dresdnerin. Da es immer wieder zu heftigem Streit kam, zogen beide in eigene Wohnungen. Doch plötzlich stand Rocco wieder bei der Ex in der Wohnung und griff sie an. Dafür landete er am Freitag vor Gericht.

In der Wohnung seiner neuen Freundin fand die Polizei Rocco auch am Freitag. Denn zum Prozess gekommen war er nicht. Allerdings wusste er auch nichts davon, da seine behördenbekannte Adresse nicht mehr stimmte, er auch keinen gültigen Personalausweis besitzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im September 2018 am Nachmittag durch das Fenster ins Kinderzimmer des gemeinsamen Sohns (5) eingestiegen zu sein, dadurch die Ex-Freundin geweckt zu haben.

Wegen gefälschter Corona-Atteste verurteilt: Ärztin kommt vorerst auf freien Fuß
Gerichtsprozesse Dresden Wegen gefälschter Corona-Atteste verurteilt: Ärztin kommt vorerst auf freien Fuß

Beide trafen im Flur aufeinander. Daraufhin soll Rocco sie gewürgt und ins Ohr gebissen haben, bis sie aus der eigenen Wohnung floh.

"Ich hatte einen eigenen Schlüssel", erklärte Rocco. "Da brauche ich nicht einzubrechen. Aber wir haben uns schon viel gegenseitig angetan. Ich will das mit dem Würgen nicht bestreiten."

Drei Ladendiebstähle kommen noch dazu!

An den Anlass der Attacke konnte sich der Angeklagte nicht mehr erinnern, sagte allerdings, dass es immer wieder zu wechselseitigen Handgreiflichkeiten gekommen sei. Deshalb hatte sich das Paar auch für getrennte, allerdings benachbarte Wohnungen entschieden.

"Wir hatten aber beide den Schlüssel für die jeweils andere", so der Messebauer. Für die Attacke und noch drei Ladendiebstähle erhielt er neun Monate Haft auf Bewährung.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: