Gärtner stieg zu fremder Frau ins Bett: Polizei musste ihn raustragen

Dresden - Sechs Anklagen auf einen Streich. Jonny M. (30) muss sich am Amtsgericht Dresden unter anderem wegen Diebstahl und Schwarzfahrens, aber auch wegen sexueller Nötigung verantworten.

Jonny M. (30) wurde von der Polizei zum Prozess gebracht, weil er nicht pünktlich zum Prozess erschien.
Jonny M. (30) wurde von der Polizei zum Prozess gebracht, weil er nicht pünktlich zum Prozess erschien.  © Peter Schulze

Der Landschaftsgärtner erinnert sich jedoch nur teilweise an die vorgeworfenen Taten.

So übernachtete er bei einem befreundeten Pärchen, stieg laut Anklage unvermittelt zu der Frau ins Bett und betatschte sie. Selbst als ihr Lebensgefährte, der ebenfalls im Bett lag, auf Jonny losging, soll er sich noch an das Bein der Frau geklammert und sich an ihr gerieben haben.

Weil er sich auch noch weigerte, die Wohnung zu verlassen, musste die gerufene Polizei ihn wegtragen.

Stinkefinger vor Gericht gezeigt: "Schrecken vom Hauptbahnhof" beleidigt Richterin
Gerichtsprozesse Dresden Stinkefinger vor Gericht gezeigt: "Schrecken vom Hauptbahnhof" beleidigt Richterin

"Ich wollte sie nur umarmen", sagte Jonny, der seither keinen Kontakt mehr zu seiner "langjährigen" Freundin hat. "Aber ich hatte viele Drogen genommen und Alkohol getrunken. Genau weiß ich das alles nicht mehr."

Auch bei den anderen Taten wird das Gericht wohl eine längere Beweisaufnahme benötigen. So werfen die Anklagen Jonny vor, dreimal an einem Tag Hochprozentiges aus einem Supermarkt geklaut zu haben. Außerdem sind Diebstähle von elf Bierflaschen und Lebensmitteln aufgelistet.

Prozess gegen Landschaftsgärtner Jonny M. unterbrochen

In einem weiteren Geschäft soll Jonny Haarspray, Leim und Bastelzeug eingesackt und damit zum Ausgang gegangen sein. Als die Verkäuferin ihn mahnte, zu zahlen, wurde er demnach ausfällig. Jonny aber gestand nur, dass er dreimal Straßenbahn ohne Ticket fuhr.

Die Richterin unterbrach den Prozess gegen den Landschaftsgärtner. Er soll nun erst begutachtet werden, ehe ein Urteil gegen ihn gesprochen wird.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: