Grünes-Gewölbe-Prozess in Dresden: DNA-Spuren in Fluchtauto

Dresden/Berlin - Fast drei Jahre nach dem Juwelendiebstahl aus dem Dresdner Grünen Gewölbe im November 2019 werden noch immer DNA-Proben im Landeskriminalamt Sachsen analysiert.

Der DNA-Sachverständige Dr. Ralf Nixdorf (52) vom Landeskriminalamt Sachsen.
Der DNA-Sachverständige Dr. Ralf Nixdorf (52) vom Landeskriminalamt Sachsen.  © Peter Schulze

Allein aus einem in Berlin sichergestellten Fluchtfahrzeug gab es 230 Proben auszuwerten, sagte Forensik-Chef Ralf Nixdorf (52) am Freitag im Prozess gegen sechs mutmaßliche Täter am Dresdner Landgericht. Die Kriminaltechniker könnten drei der sechs Angeklagten genetisches Material sicher zuordnen.

Der silberfarbene Fluchtwagen, der für den Coup mit Folie wie ein Dresdner Taxi getarnt worden war, fiel Mitte Dezember 2019 in Berlin wegen gefälschter Nummernschilder auf und wurde auf ein Polizeigelände gebracht. Dort brachen ihn Unbekannte am ersten Weihnachtsfeiertag auf, stahlen das Navigationsgerät und legten Feuer - mit geringem Erfolg.

Wie Nixdorf sagte, wurden im Fußraum, am Lichtschalter und an Gurtschlössern die DNA-Spuren der drei Angeklagten gefunden sowie sogenannte Mischspuren an Getränkehalter und Knöpfen der Klimaanlage.

Autodieb tödlich verunglückt, jetzt steht sein Chef vor Gericht: Ist ER der Kopf der Auto-Bande?
Gerichtsprozesse Dresden Autodieb tödlich verunglückt, jetzt steht sein Chef vor Gericht: Ist ER der Kopf der Auto-Bande?

Die Spezialisten beschäftigten sich vier Wochen mit dem Material aus dem Auto und Vergleichsproben.

Die Verteidiger kritisierten mehrfach eine angeblich mangelhafte Dokumentation der Spurenerhebung - sie konfrontierten den Zeugen jedoch nicht mit Fragen.

Am 28. Januar dieses Jahres hat der Prozess um den Juwelenraub im Grünen Gewölbe am Landgericht Dresden begonnen.
Am 28. Januar dieses Jahres hat der Prozess um den Juwelenraub im Grünen Gewölbe am Landgericht Dresden begonnen.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/Pool/dpa

Geht Raub auf Konto des Remmo-Clans?

Sechs junge Männer zwischen 23 und 28 Jahren sind wegen schweren Bandendiebstahls, Brandstiftung und besonders schwerer Brandstiftung angeklagt.

Die Deutschen, die dem bekannten arabischstämmigen Remmo-Clan angehören, sollen am frühen Morgen des 25. November 2019 aus dem Dresdner Museum 21 Schmuckstücke mit insgesamt 4300 Diamanten und Brillanten im Gesamtwert von über 113 Millionen Euro gestohlen und Sachschäden in Höhe von über einer Million Euro hinterlassen haben.

Ihnen wird auch vorgeworfen, einen Stromkasten in der Altstadt und ein Fluchtauto in einer Tiefgarage angezündet zu haben.

Titelfoto: Montage: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/Pool/dpa, Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: