Jetzt wohnt er mietfrei im Knast: Zechpreller klaute im Hotel auch noch die Handtücher

Bautzen - Die Idee war clever, aber kriminell - Leon S. (23) saß gestern vorm Amtsrichter in Bautzen. Der Gelegenheitsjobber hatte in Pensionen und Hotels übernachtet, ließ andere dafür zahlen. Der Plan ging nicht auf.

Leon S. (23) wurde wieder wegen Betruges verurteilt und bleibt nun etwas länger hinter Gittern.
Leon S. (23) wurde wieder wegen Betruges verurteilt und bleibt nun etwas länger hinter Gittern.  © Peter Schulze

Nur drei Tage nach seinem bis dato letzten Urteil (auf Bewährung) wegen Betruges ging Leon wieder "ans Werk". Reumütig erklärte er Amtsrichter Dirk Hertle: "Ich wollte nach dem Urteil bei meiner Mutter unterkommen. Aber die wollte mich nicht. Ins Obdachlosenheim wollte ich nicht."

So mietete er sich erst im "Best Western", dann im "Goldenen Adler" in Bautzen ein, prellte die Zeche und zog nach vier Nächten in die "Schloss-Schänke". Dort zahlte er mit ergaunertem Geld. 

Leon verscherbelte Technik, die er nicht hatte, bei eBay, ließ die Kohle ans Hotel überweisen. 

Natürlich flog das auf.

Auch im Hotel "Spree Pension" checkte er ein. Als er von dort türmte, ließ er noch Wandkalender, Handtücher und Flaschenöffner mitgehen.

Nun "wohnt" Leon frei von Kost und Logis - hinter Gittern. Denn natürlich wurde die Bewährung widerrufen und er muss die alte Strafe (12 Monate) absitzen.

Auch im "Goldenen Adler" checkte der Gauner ein und nächtigte.
Auch im "Goldenen Adler" checkte der Gauner ein und nächtigte.  © Peter Schulze

Zusätzlich verurteilte ihn der Richter zu weiteren 14 Monaten Haft: "Ich rate Ihnen, für die Zukunft einen neuen Weg zu finden, sonst prophezeie ich Ihnen eine kriminelle Karriere."

Titelfoto: Montage: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0