Kampfsport-Lehrer zwang Minderjährige zum Sex: Nun muss er ins Gefängnis

Dresden - Sechs Jahre und zwei Monate Haft. So lautet das Urteil gegen den Aikido-Trainer Thomas H. (50), den seine Schützlinge "Max" nannten.

Kampfsport-Lehrer Thomas (50) muss nun ins Gefängnis.
Kampfsport-Lehrer Thomas (50) muss nun ins Gefängnis.  © Ove Landgraf

Das Landgericht Dresden verurteilte den Mann, der zugab, jahrelang Kinder und Jugendliche missbraucht zu haben.

Die Richter rechneten Thomas H. sein Geständnis hoch an. Er habe so den Opfern die Aussage erspart. Opfer, die lange von der Justiz nicht ernst genommen wurden. 

So gab es schon vor Jahren die ersten Hinweise und Anzeigen gegen den Kampfsportler, der bei Eltern und Kindern beliebt war, sich aber in Sporthallen, bei Feiern oder im Trainingslager an den Schülern verging.

Immer wieder verliefen die Ermittlungen im Sande. Andere Opfer trauten sich bisher nie, den als Mentor und Freund gesehenen Thomas H. anzuzeigen. 

So meldete sich ein Opfer, das vor Jahren attackiert wurde, erst jetzt, als die Medien vom Prozess berichteten ... 

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0