Mehr als 10.000 Euro Schaden, null Euro Beute: Knastnachschlag für zwei Knallchargen

Dresden - Keine Beute, aber großer Schaden - und nun Knastnachschlag. Die Aktion hat sich für Sebastian K. (41) und Mario D. (31) "richtig" gelohnt. In Dresden sprengten sie einen Zigarettenautomaten und saßen mal wieder vorm Amtsrichter.

Sebastian K. (41) und Mario D. (31) bekamen "Knastverlängerung" im Amtsgericht Dresden.
Sebastian K. (41) und Mario D. (31) bekamen "Knastverlängerung" im Amtsgericht Dresden.  © Peter Schulze

Im Juni 2018 hallte ein lauter Knall durch die Leipziger Vorstadt. Ein Böller (Viper12) hatte einen Zigarettenautomaten an der Liststraße gesprengt.

Herumfliegende Teile demolierten einen geparkten Ford: Totalschaden (5600 Euro). Schaden am völlig zerfetzten Automaten: 4800 Euro.

Im Gericht gestanden Mario und Sebastian, das Gerät auf der Suche nach Geld für Drogen in die Luft gejagt zu haben.

Allerdings machten die Täter keine Beute - sie wurden gestört und türmten.

Derzeit sitzen beide mal wieder im Knast. 

Mario (acht Vorstrafen) holte dort schon seinen Hauptschulabschluss nach, Sebastian (19 Vorstrafen) kümmert sich um Drogentherapie und Schuldenabbau.

Für die illegale Böllerei gab es nun Knastnachschlag. Mario muss jetzt insgesamt drei Jahre und drei Monate und Sebastian 22 Monate hinter Gittern bleiben.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0