Mit Bierflasche geschlagen? Macheten-Mann schon wieder vor Gericht!

Dresden - Bekommt der Macheten-Mann Nachschlag? Ismail S. (27) sitzt derzeit 16 Monate Haft ab, weil er Kinder in Gorbitz mit einem großen Messer bedrohte und auf einen helfenden Zeugen einstach. Jetzt sitzt der Mann aus Eritrea wieder im Amtsgericht. Er schlug laut Anklage Tage vor dem Macheten-Vorfall einen Mann mit einer abgebrochenen Bierflasche bewusstlos.

Ismail S. (27) saß erneut auf der Anklagebank.
Ismail S. (27) saß erneut auf der Anklagebank.  © Peter Schulze

Die Polizei wurde im Juni 2021 nachts zum Merianplatz gerufen. "An der Haltestelle lag ein Mann. Blutend und bewusstlos", so ein Beamter.

Den mutmaßlichen Angreifer fanden die Ordnungshüter am benachbarten Wölfnitzer Ring unterm Balkon.

"Er versuchte, sich zu verstecken. Er war an der Hand verletzt, hat aber nicht mit sich reden lassen", so der Polizeimeister, der von Ismail in einer Tour bepöbelt, sogar zum Boxkampf aufgefordert wurde. Noch im Krankenwagen stieß Ismail wildeste Beschimpfungen aus.

Grünes-Gewölbe-Prozess in Dresden: DNA-Spuren in Fluchtauto
Gerichtsprozesse Dresden Grünes-Gewölbe-Prozess in Dresden: DNA-Spuren in Fluchtauto

Ismail will zu viel Alkohol getrunken haben, um sich genau erinnern zu können. "Aber ich wurde geschlagen und zu Fall gebracht", behauptete er im Gericht.

Zeugen hatten den Polizisten erzählt, Ismail habe lautstark und aggressiv Geld von Passanten gefordert. Er kam zum Streit, in dessen Folge ein völlig Unbeteiligter von Ismail niedergestreckt wurde.

Unterm Balkon dieses Gorbitzer Wohnblocks versteckte sich der Angreifer nach seiner Attacke. Doch die Polizei fand ihn.
Unterm Balkon dieses Gorbitzer Wohnblocks versteckte sich der Angreifer nach seiner Attacke. Doch die Polizei fand ihn.  © Peter Schulze

Der mehrfach vorbestrafte Angeklagte kam für eine Nacht in Gewahrsam, dann wieder auf freien Fuß. Keine Woche später bedrohte er Kinder mit der Machete in dem Wohngebiet. Zeugen sagten damals: "Es sah aus, als zöge er in den Krieg ..."

Urteil folgt.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: