Partygäste mit Kampfmesser niedergestochen: 7,5 Jahre Haft für Rechtsextremist (17)!

Dresden - Haft für den Attentäter aus der Dresdner Heide. Ein 17-jähriger Intensivtäter muss für sieben Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Wegen versuchten Mordes in zwei Fällen. Der Deutsche hatte in der Heide nachts auf zwei Besucher (beide 22) einer illegalen Party eingestochen.

Mit einem Messer griff der Täter die Opfer von hinten an (Symbolfoto).
Mit einem Messer griff der Täter die Opfer von hinten an (Symbolfoto).  © 123rf/bortn66

Die Tat geschah im August 2020.

Der Jugendliche griff dabei das deutsche Pärchen von hinten mit einem Kampfmesser (19 Zentimeter lange Klinge) an.

Nur durch Notoperationen überlebten die Opfer.

Streit unter Brüdern mit Japan-Messern: Bewährung!
Gerichtsprozesse Dresden Streit unter Brüdern mit Japan-Messern: Bewährung!

Der justizbekannte Täter mit rechtsextremer Gesinnung, der vor der Tat Streit mit einem Syrer gehabt haben soll, wurde schnell gefasst.

Jetzt verhandelte das Landgericht Dresden den Fall.

Der Prozess fand nicht öffentlich statt, weil der Täter noch Jugendlicher ist.

Und er bekam nicht nur eine lange Haftstrafe. Das Gericht behielt sich vor, später über eine Sicherungsverwahrung gegen den Attentäter zu entscheiden.

Experten sollen nach der Haft prüfen, ob er noch immer eine Gefahr für die Allgemeinheit ist.

Titelfoto: 123rf/bortn66

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: