Schwangere am Bahnhof ausgeraubt: Antänzer will sich an nichts erinnern!

Dresden - Hammadi D. (26) kam nach eigenen Angaben erst in diesem Jahr in Deutschland an. Seit Mai sitzt er in U-Haft, weil er mit zwei Landsmännern eine schwangere Frau (18) geprügelt haben soll. Nun ist Prozess am Amtsgericht Dresden.

Der Tunesier Hammadi D. (26) sitzt derzeit auf der Anklagebank im Amtsgericht Dresden.
Der Tunesier Hammadi D. (26) sitzt derzeit auf der Anklagebank im Amtsgericht Dresden.  © Peter Schulze

Laut Anklage mauste Hammadi nachts mit Kumpels am Bahnhof Mitte in Antänzer-Manier die Geldbörse der Frau: Einer umarmte ihren Begleiter, einer lenkte sie ab, einer griff in ihre Tasche. Dann rannten die Täter davon.

Die im sechsten Monat Schwangere lief hinterher. Doch sie wurde gegen den Kopf und Seite geschlagen, ging zu Boden. Zeuge Michael A. (32) schritt ein, wurde aber gebissen, geschlagen und getreten.

Dennoch, nahm die Polizei zumindest Hammadi und einen Bekannten in Tatortnähe fest. Und sie fand das zuvor weggeworfene Portemonnaie der Frau - mit der DNA von Hammadi.

Anderer Name, anderes Alter

Auf diesem Parkplatz am Bahnhof Dresden-Mitte wurde eine schwangere Frau niedergeschlagen.
Auf diesem Parkplatz am Bahnhof Dresden-Mitte wurde eine schwangere Frau niedergeschlagen.  © Peter Schulze

Über seinen Anwalt erklärte der, es habe Streit zwischen seinen Kumpels gegeben. Da wäre er gegangen. Mehr sei nicht vorgefallen. Einer dieser angeblichen Streithähne sagte als Zeuge aus.

"Ich erinnere mich an nichts, weil ich getrunken hatte. Aber ich erinnere mich, dass ich nicht dort war", behauptete dieser Tunesier, der wegen des Vorfalls ebenfalls in U-Haft sitzt.

Eigentlich soll gegen diesen mutmaßlichen Täter beim Jugendgericht verhandelt werden, weil er bei seiner Festnahme im Mai 19 Jahre jung war. Inzwischen trägt er einen anderen Namen und ist plötzlich 25 Jahre. Die Justiz hat da wohl noch einiges aufzuklären.

Hitlergruß bei "Querdenker"-Demo: Ex-Soldat und Kripobeamter verurteilt
Gerichtsprozesse Dresden Hitlergruß bei "Querdenker"-Demo: Ex-Soldat und Kripobeamter verurteilt

Zurück zu Hammadi: In seinem Prozess müssen noch weitere Zeugen gehört werden. Urteil folgt.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: