Weil er seine Freundin beschützen wollte: 29-Jähriger beißt Polizisten in die Schulter

Dresden - Seine Freundin beschützt Thomas K. (29) wie ein Löwe. Aber dabei schoss der Arbeitslose derart übers Ziel hinaus, dass er nun vorm Amtsrichter stand. Er biss einem Polizisten in die Schulter!

Thomas K. (29) rastete aus, ging auf Ticket-Kontrolleure und Polizisten los.
Thomas K. (29) rastete aus, ging auf Ticket-Kontrolleure und Polizisten los.  © Holm Helis

Dabei begann alles völlig harmlos. Seine Lebensgefährtin (27) war in der Linie 2 unterwegs. "Ich hatte aber meine Geldbörse mit Ticket und Papieren vergessen", erzählte die Frau dem Richter. Prompt baten sie die Kontrolleure, an der Semmelweisstraße (Friedrichstadt) auszusteigen, riefen die Polizei dazu.

Zeitgleich telefonierte die Frau mit ihrem Thomas. Die junge Mutter fühlte sich angeblich bedrängt ("Die ließen mich nicht gehen, ich wollte meine Ruhe"). "Sie sagte, sie wird belästigt. Da hab ich rotgesehen", so der Angeklagte. "Ich wollte ihr doch nur helfen."

Fuchsteufelswild radelte Thomas zum "Tatort", wo die Situation längst bereinigt war. Ein Polizist sprach mit den Kontrolleuren, etwas abseits redete eine Beamtin ruhig mit seiner Freundin.

Thomas aber warf sein Rad weg und stürmte mit den Worten "Wer hat meine Frau angefasst, der bekommt auf die Fresse!" auf Kontrolleure und Polizist zu, die den wild gewordenen Vater nur mühsam bändigen konnten, Schläge und Tritte abbekamen. Bei der wilden Keilerei biss Thomas in die Schulter eines Beamten, die zum Glück durch die Uniform "gepolstert" war.

An dieser Dresdner Haltestelle kam es zur wilden Keilerei.
An dieser Dresdner Haltestelle kam es zur wilden Keilerei.  © Franz Maler

Der Richter billigte dem Angeklagten wegen einer Impulskontrollstörung zwar verminderte Schuldfähigkeit zu. Aber eine Geldstrafe von 1495 Euro war trotzdem fällig. Übrigens: Die Lebensgefährtin war derweil von dannen gezogen...

Titelfoto: Holm Helis, Franz Maler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: