Von der Ehefrau verlassen - da ging er auf seine Nachbarin los

Görlitz - Verlassen nach 36 Jahren Ehe. Da drehte Siegfried L. (62) durch. Weil seine Frau plötzlich auszog, würgte der Produktionsarbeiter in Pulsnitz seine Nachbarin. Nun sitzt er auf der Anklagebank im Landgericht Görlitz wegen versuchten Totschlags.

Aggressiver Nachbar: Siegfried L. (62) sitzt nun auf der Anklagebank.
Aggressiver Nachbar: Siegfried L. (62) sitzt nun auf der Anklagebank.  © Lausitznews.de / Jens Kaczmarek

"Was soll ich denn machen, meine Frau ist weg", versuchte er eine Antwort auf das Warum zu finden.

Im März klingelte er bei Rosita M. (74). Die öffnete ihm völlig arglos. "Wo ist meine Frau", herrschte der Betrunkene (1,84 Promille) sie an, schubste und schlug sie. Das Opfer floh auf den Balkon, Siegfried hinterher. Dort würgte er sie mit einem Schal.

"Ich hatte Todesangst", so die Seniorin, die verzweifelt um Hilfe rief. "Ich hatte Angst, mich hört niemand." Währenddessen soll Siegfried ständig gedroht haben: "Ich bring dich um!"

Mitten in der Verhandlung: Angeklagter will aus dem Fenster springen und fliehen
Gerichtsprozesse Dresden Mitten in der Verhandlung: Angeklagter will aus dem Fenster springen und fliehen

Zum Glück hörten Nachbarn den Tumult, retteten das Opfer, riefen die Polizei. Rosita leidet bis heute unter dem Vorfall, war wegen körperlicher Beschwerden erst vergangene Woche wieder im Krankenhaus.

Siegfried L. erklärte, dass er Tage zuvor heimkam, einen Abschiedsbrief seiner Gattin auf dem Tisch fand. Ihre Sachen waren weg. Er habe eigentlich vorgehabt, eine andere Nachbarin, die mit seiner Frau in Kontakt stand, nach deren Verbleib zu fragen. "Warum ich bei ihr klingelte, weiß ich nicht."

Am Tattag trank er zwei Flaschen Sekt. Zwar hätte er kein Alkoholproblem, würde sich aber behandeln lassen, wenn das Gericht ihm dazu rät. Urteil folgt.

Titelfoto: Lausitznews.de / Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: