Wegen Betrugs in den Knast! Oldtimer-Händler fährt ein

Dresden - Das Hobby zum Beruf zu machen ist für viele ein Traum. Für Kevin H. (39) endet der nun hinter Gittern.

Für seine Oldtimer-Betrügereien wurde Kevin H. (39) zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.
Für seine Oldtimer-Betrügereien wurde Kevin H. (39) zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.  © Peter Schulze

Am Montag wurde der einschlägig vorbestrafte Oldtimer-Händler wegen Betruges und Untreue zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt, von der ihm allerdings drei Monate wegen "rechtsstaatswidriger Verfahrensverzögerung" erlassen werden.

Denn die Taten wurden bereits 2015 und 2016 begangen.

Kevin H. hatte laut Anklage Autos verkauft, die ihm nicht gehörten, Autos mehrfach verkauft und Gewinne nicht weitergeleitet.

Schramme ins Auto getreten: IT-Chef als Verkehrsrüpel verurteilt
Gerichtsprozesse Dresden Schramme ins Auto getreten: IT-Chef als Verkehrsrüpel verurteilt

Wegen ähnlicher Taten wurde er schon 2015 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, machte aber weiter. Das damalige Urteil wurde in das aktuelle mit einbezogen.

Das fällt unter anderem so mild aus, weil er geständig war und von den ursprünglich 14 angeklagten Taten zehn eingestellt wurden.

Deren Verfolgung wäre nach Ansicht des Landgerichts "zu komplex".

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: