Wer war Dealer, wer Kunde? Zwei Männer beschuldigten sich gegenseitig

Dresden - Jeder beschuldigte den anderen und wollte Freispruch für sich. Genutzt hat es nichts. Am Landgericht Dresden wurden Frank H. (49) und Rico I. (46) wegen Drogenhandels verurteilt.

Links: Rico I. (46) muss hinter Gitter, weil er mit Drogen handelte. Rechts: Frank H. (49) wurde mit dem Rauschgift von Rico erwischt.
Links: Rico I. (46) muss hinter Gitter, weil er mit Drogen handelte. Rechts: Frank H. (49) wurde mit dem Rauschgift von Rico erwischt.  © Holm Helis

Im Oktober fahndete die Polizei nach einem Einbrecher in der Neustadt. Auch im Wohnhaus von Rico, wo die Beamten im Treppenhaus Frank antrafen. Statt Einbruchswerkzeug hatte er aber im Hosenbund zwei kleine Schachteln mit insgesamt fast zehn Gramm Crystal. 

Sofort erklärte der Ertappte, er habe das Rauschgift von Rico bekommen, um es verschwinden zu lassen. Prompt wurde auch dessen Wohnung durchsucht, Butterflymesser und Reizgas entdeckt.

Und so hockten die beiden nun auf der Anklagebank wegen bewaffneten Drogenhandels und Beihilfe. Im Prozess erklärte Rico, dem zusätzlich der Besitz von elf Gramm Crystal vorgeworfen wurde, an jenem Abend habe Frank bei ihm geklingelt und ihm Drogen angeboten. 

"Ich habe abgelehnt", so der Angeklagte. "Dabei allerdings eine Schachtel angefasst", womit er seine Fingerabdrücke auf dem Behälter erklärte.

Die Richterin glaubte keine Version. "Da lief kurz zuvor ein Drogengeschäft zwischen Ihnen ab", so die Juristin. 

Demnach habe weder der eine das Rauschgift als Helfer verschwinden lassen sollen, noch der andere nur "zufällig" die Schachtel in der Hand gehabt. 

Rico I. muss nun für drei Jahre und vier Monate in Haft. Frank H. bekam immerhin acht Monate Haft, ausgesetzt auf Bewährung. 

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0