Aus Psychiatrie geflohen und Frau attackiert: Muss 26-Jähriger dauerhaft in Klinik?

Frankfurt am Main - Nach seiner Flucht aus der Psychiatrie und Angriffen auf einen Mitpatienten und eine Passantin muss sich ein 26-Jähriger heute in Frankfurt vor Gericht verantworten.

Prozess-Beginn vor dem Landgericht Frankfurt: Einem 26-Jährigen droht die dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. (Symbolbild)
Prozess-Beginn vor dem Landgericht Frankfurt: Einem 26-Jährigen droht die dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. (Symbolbild)  © Kai Pfaffenbach/Reuters-Pool/dpa

An diesem Dienstag (9.30 Uhr) beginnt vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess wegen zweifachen versuchten Totschlags.

Im Mai dieses Jahres hat der Mann laut Staatsanwaltschaft in einem psychiatrischen Krankenhaus in Bad Soden im Main-Taunus-Kreis einen Mitpatienten am Hals gewürgt.

Nachdem er einen Pfleger bedroht hatte, gelang ihm die Flucht. Kurze Zeit später würgte der Mann auf dem S-Bahn-Steig in Frankfurt-Rödelheim eine völlig unbeteiligte Passantin.

Mann sendet Scheidungsanträge per WhatsApp: Gericht fällt Entscheidung
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Mann sendet Scheidungsanträge per WhatsApp: Gericht fällt Entscheidung

Die Schwurgerichtskammer hat zunächst vier Verhandlungstage bis Mitte Dezember terminiert.

Der mutmaßliche Täter steht laut Antrag der Staatsanwaltschaft vor der dauerhaften Unterbringung in einer Klinik.

Titelfoto: Kai Pfaffenbach/Reuters-Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: