Berliner muss zahlen! Seine Drohne brachte einen Falken um

Frankfurt/Main/Berlin - Weil er einen Wanderfalken auf dem Dach eines Frankfurter Bankhochhauses mit einer Drohne getötet hat, muss ein in Berlin wohnender Mann 1500 Euro Geldauflage an eine Naturschutzorganisation zahlen.

Ein Wanderfalke starb wegen einer Drohne in 300 Meter Höhe. (Archivbild)
Ein Wanderfalke starb wegen einer Drohne in 300 Meter Höhe. (Archivbild)  © DPA

Im Gegenzug wurde das Strafverfahren gegen den 30-Jährigen am Dienstag vor dem Amtsgericht Frankfurt "wegen geringer Schuld" eingestellt.

Der Angeklagte hatte zum Gerichtstermin lediglich seinen Rechtsanwalt geschickt.

Die Drohne des Angeklagten war in der Brutzeit des Falken Anfang Juni auf 300 Meter Höhe gestiegen und hatte den streng geschützten Vogel erschreckt und getötet.

Bundeswehr-Offizier unter Terrorverdacht vor Gericht: "Antisemitischer Blödsinn, den Sie da reden"
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Bundeswehr-Offizier unter Terrorverdacht vor Gericht: "Antisemitischer Blödsinn, den Sie da reden"

Ermittlungen der Polizei und Zeugenaussagen führten später zu dem Berliner.

Die Staatsanwaltschaft ging in dem ursprünglich gegen ihn verhängten Strafbefehl von einem bedingten Vorsatz aus.

Man wisse, dass auf Hochhausdächern häufig Raubvögel brüteten.


Weil der Mann jedoch noch nicht vorbestraft war und überdies auf die Herausgabe des mehrere Tausend Euro teuren Fluggeräts verzichtete, willigte der Anklagevertreter schließlich in die Verfahrenseinstellung ein.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: