Ehefrau mit Kopfschüssen hingerichtet: Totschlag oder doch Mord?

Frankenthal - Vor dem Landgericht Frankenthal wird seit Dienstag erneut der Fall eines Angeklagten verhandelt, der seine Ehefrau mit zwei Schüssen in den Kopf getötet haben soll.

Die Staatsanwaltschaft beantragte erfolgreich Revision (Archivfoto).
Die Staatsanwaltschaft beantragte erfolgreich Revision (Archivfoto).  © Uwe Anspach/dpa

Das Gericht hatte den heute 70 Jahre alten Mann bereits im Februar 2020 wegen Totschlags zu neun Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf und verwies das Verfahren zur neuen Entscheidung an eine andere Strafkammer des Landgerichts.

Wie ein Gerichtssprecher am Dienstag sagte, wurde die gesamte Anklageschrift erneut verlesen. Der Senior habe unter anderem Angaben zur Person gemacht.

Mutmaßliche IS-Rückkehrerin steht in Frankfurt vor Gericht
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Mutmaßliche IS-Rückkehrerin steht in Frankfurt vor Gericht

Für das Gericht war damals nicht nachweisbar, dass der angeklagte Deutsche bei der Tat im März 2019 in Neuhofen (Rhein-Pfalz-Kreis) die Mordmerkmale Heimtücke oder niedrige Beweggründe erfüllt hatte. Er wurde deshalb nicht wegen Mordes verurteilt.

Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft erfolgreich Revision beantragt. Nun muss die 2. Große Strafkammer prüfen, ob der Angeklagte eine Arg- und Wehrlosigkeit seiner Frau bewusst ausgenutzt hat.

Dem Gericht zufolge wollte sich die 66 Jahre alte Frau von ihrem Mann trennen. In dem Fall sind zahlreiche weitere Verhandlungstermine geplant.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: