Mord-Anklage gegen mutmaßlichen Raser nach Unfall mit zwei Toten

Frankfurt am Main - Nach einem Verkehrsunfall mit zwei Toten und einer Schwerverletzten hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den mutmaßlichen Verursacher erhoben.

Der 39-Jährige hatte kurz vor dem Unfall das Sicherungssystem des 625 PS starken BMW X6 ausgestellt.
Der 39-Jährige hatte kurz vor dem Unfall das Sicherungssystem des 625 PS starken BMW X6 ausgestellt.  © dpa/Silas Stein

Der 39 Jahre alte Deutsche werde des zweifachen Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des illegalen Autorennens beschuldigt, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag in Frankfurt.

Der Unfall hatte sich im November vergangenen Jahres im Frankfurter Ostend ereignet. Laut Staatsanwaltschaft war der 39-Jährige mit einem 625 PS starken BMW X6 unterwegs, das er an mehreren Ampeln jeweils stark beschleunigte.

Nachdem er das Sicherungssystem des Fahrzeugs ausgeschaltet hatte, prallte der Wagen mit 82 km/h gegen einen Fahrradfahrer (27), der zu Tode kam, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte.

Drei Tote bei Horror-Crash: Angeklagter (19) mit bewegender Stellungnahme
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Drei Tote bei Horror-Crash: Angeklagter (19) mit bewegender Stellungnahme

Ein 61 Jahre alter Mann, der am Straßenrand Gegenstände in sein Auto räumte, wurde von der Wucht des Aufpralls ebenfalls getötet. Dessen 31 Jahre alte Tochter wurde schwer verletzt.

Niesen zufolge geht die Anklage vom Mordmerkmal der Gemeingefährlichkeit aus. Der mutmaßliche Täter war im März dieses Jahres festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Er soll laut Anklage mehrfach wegen Straßenverkehrsdelikten auffällig geworden sein und viermal an medizinisch-psychologischen Untersuchungen teilgenommen haben.

Geäußert hat er sich laut Niesen bislang nicht zu den Vorwürfen. Verhandlungstermine vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt stehen noch nicht fest.

Titelfoto: dpa/Silas Stein

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: