Haftstrafen wegen blutiger Attacke mit abgebrochenem Flaschenhals in Frankfurt

Frankfurt am Main - Wegen gefährlicher Körperverletzung vor einer Diskothek im Frankfurter Ostend sind zwei 27 und 29 Jahre alte Männer am Mittwoch vom Landgericht Frankfurt zu Haftstrafen verurteilt worden.

Das Opfer wurde mit einer abgebrochenen Flasche schwer verletzt (Symbolbild).
Das Opfer wurde mit einer abgebrochenen Flasche schwer verletzt (Symbolbild).  © Montage: 123RF/Jon Bilous, 123RF/zstockphotos

Der jüngere Angeklagte erhielt zweieinhalb, der Ältere dreieinhalb Jahre.

Zwischen ihnen und dem späteren Opfer war es im April vergangenen Jahres vor einer Disco in Frankfurt-Ostend zu einem heftigen Streit wegen eines ausgeliehenen Autos gekommen.

Zunächst gab es Schläge und Tritte von beiden Seiten. Später holte der ältere Angeklagte eine Glasflasche, zerschlug sie und verletzte den Kontrahenten mit dem Flaschenhals schwer. 

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft Anklage wegen versuchten Totschlags erhoben (TAG24 berichtete). 

In dem Prozess hatte sich jedoch herausgestellt, dass die Männer von sich aus von dem verletzten Mann abgelassen hatten.

Die Schwurgerichtskammer ging deshalb von einem "Rücktritt vom Versuch" aus. Gleichzeitig wurden die Vorstrafen strafverschärfend angerechnet.

Hätten die beiden Männer nicht bereits 18.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer gezahlt, "wären die Strafen ungleich höher ausgefallen", so der Vorsitzende Richter.

Die Angeklagten wurden zu zweieinhalb beziehungsweise dreieinhalb Jahre Haft verurteilt (Symbolbild).
Die Angeklagten wurden zu zweieinhalb beziehungsweise dreieinhalb Jahre Haft verurteilt (Symbolbild).  © Paul Zinken/dpa

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Verteidiger des jüngeren Angeklagten hatte sich für eine Bewährungsstrafe ausgesprochen.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0