Freispruch: Mord an 15-Jähriger vor 40 Jahren bleibt weiter ungesühnt

Aschaffenburg - Mehr als 40 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer 15-Jährigen in Aschaffenburg ist der Angeklagte im Mordprozess freigesprochen worden.

Der Frühstückstempel im Schlosspark Aschaffenburg. Im Schlosspark wurde die 15-Jährige 1979 getötet (Archivbild).
Der Frühstückstempel im Schlosspark Aschaffenburg. Im Schlosspark wurde die 15-Jährige 1979 getötet (Archivbild).  © Bild-Montage: dpa/Michael Donhauer, 123rf/Udo Herrmann

Das Landgericht Aschaffenburg folgte in seinem Urteil am Donnerstag den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

"Nach der durchgeführten äußerst umfangreichen Beweisaufnahme ist auch nicht ansatzweise bewiesen, dass der Angeklagte am 18.12.1979 Christiane J. ermordet hat", sagte der Vorsitzende der Kammer, Karsten Krebs, in seiner mündlichen Urteilsbegründung.

Nachdem das Hauptindiz - eine Bissspur an der Leiche des Mädchens - dem Angeklagten nicht mehr eindeutig zugeordnet werden konnte, war die Mordanklage in sich zusammengefallen.

Die Staatsanwaltschaft hatte wie die Verteidigung auf Freispruch plädiert: "Im Zweifel für den Angeklagten."

Der Mordprozess war vor der Jugendkammer des Landgerichts Aschaffenburg in nicht-öffentlicher Sitzung geführt worden (TAG24 berichtete).

Der Angeklagte war zur Tatzeit im Dezember 1979 erst 17 Jahre alt. Er war schon vor Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Polizei war dem Verdächtigen im Rahmen einer Cold-Case-Ermittlung auf die Spur gekommen

In der Hauptverhandlung war klar geworden, dass ein Gutachten, das ihm die Täterschaft zugewiesen hatte, eklatante Fehler aufwies.

Die Polizei war dem verheirateten Mann vergangenes Jahr im Rahmen einer sogenannten Cold-Case-Ermittlung auf die Spur gekommen.

Dabei werden ungelöste Kriminalfälle oft nach vielen Jahren noch einmal mit frischem Blick und neuen Ermittlungsmethoden beleuchtet - in der Hoffnung, das richtige Mosaik-Steinchen doch noch zu finden.

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Michael Donhauer, 123rf/Udo Herrmann

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0