Gleichaltrigen mit Dolchstichen fast getötet: 18-Jähriger muss mehrere Jahre in den Knast

Fulda - Für eine Attacke mit einem Dolch auf einen Gleichaltrigen ist ein 18-Jähriger vom Landgericht Fulda zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Der 18-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. (Symbolbild)
Der 18-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. (Symbolbild)  © 123RF/Olga Yastremska

Die Richter befanden den jungen Deutschen aus Grebenhain im Vogelsbergkreis des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung für schuldig.

Der 18-Jährige muss außerdem 15.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer zahlen.

Der Angeklagte hatte vor Gericht zugegeben, am 28. April 2020 in Fulda den Gleichaltrigen mit dem Dolch lebensgefährlich verletzt zu haben.

Quarantäne trotz negativem Corona-Test? Voll geimpfte Urlauberin zieht vor Gericht
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Quarantäne trotz negativem Corona-Test? Voll geimpfte Urlauberin zieht vor Gericht

Er hatte von Notwehr gesprochen, die sah das Gericht aber nicht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Verteidigung und Nebenklage haben Revision angekündigt.

Täter und Opfer hatten sich nicht gekannt. Der Angegriffene hatte nur einen Freund begleitet, der wiederum mit dem 18-Jährigen wegen einer ausgeliehenen Spielekonsole in Streit geraten war und ihn am Tattag zur Rede stellen wollte.

Das Gericht betonte, der Angeklagte habe ohne Not in einer völlig vermeidbaren Situation eine ausgesprochen gefährliche Stichwaffe benutzt und dem Schwerverletzten keine Hilfe geleistet, nachdem dieser am Boden zusammengebrochen sei.

Titelfoto: 123RF/Olga Yastremska

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: