Weil Tennis-Kumpel seine Liebe nicht erwiderte: Mann soll Hunde mit Nudelsuppe vergiftet haben

Wiesbaden - Im Prozess um einen Mordversuch mit einer vergifteten Nudelsuppe (TAG24 berichtete) soll am Freitag vor dem Landgericht Wiesbaden eines der Opfer als Zeuge zu Wort kommen.

Fotomontage: Die Hunde des eigentlichen Opfers aßen die Nudelsuppe und überlebten nur knapp (Symbolbild).
Fotomontage: Die Hunde des eigentlichen Opfers aßen die Nudelsuppe und überlebten nur knapp (Symbolbild).  © Montage: 123RF/Markus Mainka, Puwadol Jaturawutthi

Am Morgen (ab 8 Uhr) soll zunächst eine Sachverständige zu Videoaufnahmen befragt werden, die vor dem Haus der Opfer gemacht wurden. Es geht um die Frage, ob der Angeklagte auf den Bildern zu erkennen ist.

Der 49-Jährige soll in Rüdesheim in das Haus eines Ehepaares eingedrungen sein und Gift in einen Topf mit Nudelsuppe gekippt haben, der auf dem Herd stand. Der Ehemann verfütterte die Suppe an seine Hunde, die mit schweren Vergiftungssymptomen in eine Klinik gebracht wurden und überlebten.

Hintergrund der Tat soll sein, dass der 49-Jährige in den Ehemann verliebt war - dieser jedoch die Avancen zurückwies.

Blutiger Gabel-Angriff in Frankfurt: Frau in Psychiatrie eingewiesen
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Blutiger Gabel-Angriff in Frankfurt: Frau in Psychiatrie eingewiesen

Die beiden Männer kannten sich vom Rüdesheimer Tennisclub.

63-Jähriger fühlte sich bedrängt

Der Angeklagte (Mi.) bekommt im Gerichtssaal die Handschellen abgenommen.
Der Angeklagte (Mi.) bekommt im Gerichtssaal die Handschellen abgenommen.  © DPA/Dorothee Barth

Update, 14.30 Uhr: An dem Abend, als im Haus eines Ehepaares mutmaßlich eine Nudelsuppe vergiftet wird, zeichnet eine Kamera am Garten eine Person auf. In dem Prozess um versuchten Mord ging es am Freitag um die Frage: War das der Angeklagte?

Im Prozess um einen Mordversuch mit einer vergifteten Nudelsuppe hat eines der Opfer von Annäherungsversuchen des Angeklagten berichtet. "Das war mir unangenehm", sagte der 63-Jährige am Freitag vor dem Landgericht in Wiesbaden. Der Angeklagte habe ihn unter anderem mal umarmt, seine Hand berührt oder ihm ungefragt die Tennistasche hinterhergetragen. Schließlich habe er dem 49-Jährigen deutlich gesagt, dass er solche Dinge lassen soll.

Der Angeklagte soll im Februar 2019 in Rüdesheim in das Haus eines Ehepaares eingedrungen sein und Gift in einen Topf mit Nudelsuppe gekippt haben. Der 63 Jahre alte Ehemann verfütterte die Suppe an seine Hunde, die mit schweren Vergiftungssymptomen in eine Klinik gebracht wurden und überlebten. Hintergrund der Tat ist laut Anklage, dass der 49-jährige Deutsche in den Ehemann verliebt war. Die beiden Männer kannten sich vom Tennisclub. Der Angeklagte saß wegen eines versuchten Giftmordes in Bayern bereits lange Jahre im Gefängnis.

Der 63-Jährige berichtete, es habe über Monate immer wieder Anschläge gegen seine Familie gegeben. Unter anderem habe der jüngere Hund Giftköder gefressen, mal sei eines der Autos mit Steinen beworfen worden, während seine Frau am Steuer gesessen habe.

Die Familie installierte an ihrem abseits gelegenen Haus mehrere Kameras. Unter anderem an dem Tag der mutmaßlichen Vergiftung der Suppe ist auf den Bildern eine Person auf dem Grundstück zu erkennen. Auch rund zwei Wochen danach wird ein vermummter Mensch gefilmt, wie er eine Kamera von der Wand reißt.

Nach den Worten einer Gutachterin sind die Aufnahmen zu undeutlich, um den Angeklagten darauf zu identifizieren. Es lasse sich aber auch nicht ausschließen, dass es der 49-Jährige ist. Der 63-Jährige sagte als Zeuge, er habe den Angeklagten auf den Bildern erkannt: "Ich wusste nach eineinhalb Sekunden, wer das ist."

Titelfoto: DPA/Dorothee Barth

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: