Junge (15) schubst Gleichaltrigen im Streit auf Bahngleise

Frankfurt am Main - Weil er einen 15-Jährigen vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen haben soll, steht von Dienstag (9.30 Uhr) an ein gleichaltriger Jugendlicher vor dem Landgericht in Frankfurt am Main.

Infolge eines Streits soll der 15-Jährige seinen gleichaltrigen Kontrahenten in die Gleise geschubst haben.
Infolge eines Streits soll der 15-Jährige seinen gleichaltrigen Kontrahenten in die Gleise geschubst haben.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Die Anklage wirft dem 15-Jährigen versuchten Totschlag vor. Der Vorfall ereignete sich im Februar 2020 im Bahnhof im hessischen Bad Homburg (Hoch-Taunus-Kreis).

Auf dem Bahnsteig soll es zwischen den beiden Jugendlichen zu einem Streit gekommen sein. In dessen Folge soll der Angeklagte den 15-Jährigen auf das Gleisbett gestoßen haben.

Nachdem der Zugführer der einfahrenden S-Bahn den Jugendlichen bemerkt hatte und eine Notbremsung einleiten konnte, rettete sich der Junge von den Gleisen.

Die Hauptverhandlung vor der Jugendstrafkammer wird vollständig unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0