Mann verkauft Drogen in seinem Kiosk: Urteil gefallen

Frankfurt am Main - Wegen Drogenhandels an seinem Kiosk an einer Frankfurter U-Bahn-Haltestelle ist ein 31-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden.

Der Mann konsumierte und verkaufte Drogen an seinem Kiosk (Symbolfoto).
Der Mann konsumierte und verkaufte Drogen an seinem Kiosk (Symbolfoto).  © Frank Leonhardt/dpa

Die Richter des Landgerichts Frankfurt entschieden sich am Mittwoch für die Strafaussetzung, weil der Angeklagte mittlerweile mit Erfolg an einer Therapie teilnimmt.

Die Staatsanwaltschaft, die fünfeinhalb Jahre Haft gefordert hatte, kündigte Revision beim Bundesgerichtshof an.

Nachdem es an der Trinkhalle immer wieder zu Lärmbelästigungen und deshalb zu Beschwerden von Anwohnern gekommen war, erschienen im Januar 2018 Polizeibeamte zur Kontrolle.

Quarantäne trotz negativem Corona-Test? Voll geimpfte Urlauberin zieht vor Gericht
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Quarantäne trotz negativem Corona-Test? Voll geimpfte Urlauberin zieht vor Gericht

Bei der Durchsuchung wurde mehr als ein Kilogramm Haschisch und Marihuana sowie kleinere Mengen Kokain sichergestellt.

Vor Gericht räumte der Angeklagte ein, neben dem eigenen Konsum auch Handel mit den Drogen betrieben zu haben.

Die Strafkammer bestimmte als Bewährungsauflage deshalb regelmäßige Kontrollen und die weitere Therapieteilnahme.

Titelfoto: Frank Leonhardt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: