Polizist will Auto von Drogendealer (45) kontrollieren: Wollte der ihn deshalb zu Tode fahren?

Frankfurt am Main - Weil er in Tötungsabsicht auf einen Polizeibeamten mit dem Auto losgefahren sein soll, hat sich ab diesem Freitag (9.30 Uhr) ein 45 Jahre alter Deutscher vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten.

Fotomontage: Der Beamte konnte sich nur mit einem weiten Sprung zur Seite retten (Symbolfoto).
Fotomontage: Der Beamte konnte sich nur mit einem weiten Sprung zur Seite retten (Symbolfoto).  © Montage: 123RF/dolgachov, foottoo

Hintergrund der Tat war ein größeres Marihuana-Geschäft, bei dem auch die drei Mitangeklagten im Alter von 44, 45 und 49 Jahren beteiligt gewesen sein sollen.

Als das Fahrzeug der Männer kontrolliert werden sollte, kam es laut Anklage zu dem Vorfall, bei dem sich der Beamte nur durch einen weiten Sprung zur Seite habe retten können.

Die Tat spielte sich im November vergangenen Jahres ab.

Die Schwurgerichtskammer hat vorerst vier Verhandlungstage bis Anfang Dezember terminiert (AZ 6330 Js 209543/19).

Titelfoto: Montage: 123RF/dolgachov, foottoo

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0