Nur, weil es weinte? Vater (28) soll Baby zu Tode geschüttelt haben

Koblenz - Weil er sein schreiendes Baby tödlich verletzt haben soll, steht ein junger Vater von diesem Mittwoch (14 Uhr) an vor dem Landgericht Koblenz.

Das kleine Mädchen starb im Januar 2021 infolge der schweren Verletzungen. (Symbolfoto)
Das kleine Mädchen starb im Januar 2021 infolge der schweren Verletzungen. (Symbolfoto)  © 123RF/pgalkevich

Laut Anklage schüttelte der 28-Jährige im Dezember 2020 in seiner Wohnung in Wissen im Westerwald seine weinende Tochter gereizt mit erheblicher Kraft, so dass deren Kopf hin und her schwang.

Als die abwesende Mutter zurückgekommen sei, habe das unverheiratete Paar das Baby in schlechtem gesundheitlichen Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Dort sei es reanimiert und beatmet worden. Bereits damals habe der Hirntod des kleinen Mädchens gedroht. Im Januar 2021 sei es an den Folgen des Schüttelns gestorben.

Nach jahrelangem Rechtsstreit: Was passiert nun mit Hitlers Bronze-Pferden?
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Nach jahrelangem Rechtsstreit: Was passiert nun mit Hitlers Bronze-Pferden?

Schon früher soll der Vater einmal genauso mit seinem im November 2020 geborenen Baby umgegangen sein und es verletzt haben. Er ist wegen mutmaßlichen Totschlags und Misshandlung von Schutzbefohlenen angeklagt.

Der Mann sitzt seit Januar in Untersuchungshaft. Das Landgericht Koblenz hat vorerst fünf Verhandlungstage bis zum 27. Juli terminiert.

Titelfoto: 123RF/pgalkevich

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: