Richtete Mann (35) seine Ehefrau vor den Augen der drei Kinder mit einem Beil hin?

Gießen - Wegen Mordes an seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau steht ein 35 Jahre alter Mann von diesem Dienstag an (9 Uhr) vor dem Landgericht Gießen. 

Fotomontage: Der 35-jährige Syrer soll seine Ehefrau mit einem Gipserbeil erschlagen haben (Symbolfoto).
Fotomontage: Der 35-jährige Syrer soll seine Ehefrau mit einem Gipserbeil erschlagen haben (Symbolfoto).  © Montage: 123RF/Alexey Arzamastsev, animaflorapicsstock

Der Syrer soll die 36-Jährige im vergangenen Mai in deren Wohnung in Alsfeld (Vogelsbergkreis) mit einem Gipserbeil erschlagen haben - im Beisein der drei Kinder

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord aus niedrigen Beweggründen vor. 

Hintergrund für die Tat war demnach, dass er die Trennung nicht habe akzeptieren wollen. 

Derzeit gehe man von der vollen Schuldfähigkeit des 35-Jährigen aus, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Update, 14.33 Uhr: 36-Jähriger räumt Mord an Ehefrau teilweise ein

Wegen Mordes an seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau steht ein 35-Jähriger vor dem Landgericht Gießen. Der Mann soll die 36-Jährige im vergangenen Mai in deren Wohnung in Alsfeld (Vogelsbergkreis) mit einem Gipserbeil erschlagen haben - im Beisein der drei Kinder. 

Zu Beginn des Prozesses am Dienstag erklärte die Verteidigung, dass der Angeklagte die Attacke grundsätzlich einräume. Das Motiv sei aber anders gelagert als von der Staatsanwaltschaft angenommen. Weitere Details zu den Hintergründen wurden nicht genannt, wie ein Justiz-Sprecher berichtete.

Nach der Attacke war der Mann mit den Kindern im Auto geflohen, wurde dann aber an der Autobahn 7 in Bayern festgenommen. Die Kinder im Alter von damals sechs, acht und zehn Jahren seien wohlbehalten gewesen, hatte die Polizei nach der Festnahme mitgeteilt. Sie kamen in die Obhut der Behörden. Beim Haftrichter hatte der 35-Jährige laut Ermittlern gesagt, er erinnere sich nicht an das Geschehen. 

Der Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Montage: 123RF/Alexey Arzamastsev, animaflorapicsstock

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0