Frau und Sohn angezündet? Prozess um vierfachen Mordversuch beginnt

Hamburg - Vierfacher Mordversuch lautet der Vorwurf gegen einen 50-Jährigen, der seine Ex-Frau und seine beiden Kinder mit Benzin übergossen und angezündet haben soll. 

Der Angeklagte und sein Anwalt Tim Burkert (r) sitzen zu Beginn des Prozesses im Gerichtssaal.
Der Angeklagte und sein Anwalt Tim Burkert (r) sitzen zu Beginn des Prozesses im Gerichtssaal.  © Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Am Freitag (9.30 Uhr) beginnt am Landgericht Hamburg der Prozess gegen ihn. 

Der Angeklagte soll am 1. Mai dieses Jahres seine Ex-Frau zudem mit einem Messer angegriffen haben.

Die heute 41 Jahre alte Frau und der zum Tatzeitpunkt zwölf Jahre alte Sohn überlebten mit lebensgefährlichen Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. 

Die damals zehn Jahre alte Tochter konnte auf den Balkon des Mehrfamilienhauses in Hamburg-Lurup flüchten. 

Im Anschluss an den Angriff soll der staatenlose, in der Türkei geborene Mann zudem die Wohnung in Brand gesetzt haben. 

Sie brannte komplett aus.

Der 50-Jährige ist wegen vierfachen versuchten Mordes angeklagt, weil die Angriffe auf seine Ex-Frau als zwei verschiedene Taten gewertet werden.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0